Wiesensteig Täter muss mit Transporter gekommen sein

Ein 27-Jähriger soll bei einem Dealer Marihuana bestellt haben - die Polizei tauchte mitten in der Nacht bei seinen Eltern auf.
Ein 27-Jähriger soll bei einem Dealer Marihuana bestellt haben - die Polizei tauchte mitten in der Nacht bei seinen Eltern auf. © Foto: Lydia Bentsche
Wiesensteig / HAY 29.04.2014
Die Polizei forscht weiterhin nach dem Unbekannten, der in der Zeit zwischen Ostersonntag und Donnerstag vergangener Woche im Landschaftsschutzgebiet Autal/Alte Steige auf dem Bläsiberg bei Wiesensteig rund 120 alte Auto- und Motorradreifen abgeladen hat (wir berichteten).

Der Ulmer Polizeisprecher Uwe Krause könnte sich vorstellen, dass der Altreifen-Friedhof von einem Gewerbetreibenden oder einem Landwirt spontan angelegt worden ist. Sowohl kleine Kfz-Werkstätten als auch landwirtschaftliche Betriebe sammelten Altreifen oft über Jahre hinweg - Letztere, um große Planen zu beschweren. Alle Reifen auf einmal ins Müllheizkraftwerk zu bringen, käme allerdings sehr teuer. Wahrscheinlich habe der Unbekannte seine Altlast einfach auf einen Hänger geladen und dann neben einem Reisigstoß im Naturschutzgebiet abgekippt.

Wer nun für die Kosten der Abfallbeseitigung aufkommt, müsse noch geklärt werden. In erster Linie sei dies natürlich der Täter, der sie neben einer hohen Geldbuße zahlen müsse. Wird er nicht gefunden, haftet der Eigentümer des Waldstücks, der Landkreis oder die Gemeinde.

Nach wie vor bittet der Polizeiposten Deggingen, Telefon: (07334) 92 49 90, deshalb um Hinweise auf den Unbekannten. Möglicherweise haben Wanderer, Spaziergänger, Jäger oder Jogger im Tatzeitraum einen kleinen Transporter in den Wald fahren sehen. Die Polizei geht allen Spuren nach.