Randnotiz Dirk Hülser zur Beschilderung der Wanderwege Suche nach Erleuchtung

Kreis Göppingen / Dirk Hülser 03.08.2018

Wer ein ordentliches Vesper und genug zu trinken dabei hat, für den ist es kein Problem: Einfach mal die neuen Schilder in Hohenstaufen studieren, alles auseinandersortieren, auf sich wirken lassen, verstehen. Sechs Mal geht’s hier zur Burgruine, ebenso oft zur Albvereinshütte.

Wer nach Wäschenbeuren will, wird schnell fündig, pressiert’s, empfiehlt sich der Weg nach rechts („Rundweg Burg Hohenstaufen“), das sind nur 5,1 Kilometer, in die andere Richtung 9,2. Auf dem Löwenpfad sind es wiederum 6,3 Kilometer. Flott kommt nach Ottenbach, wer die „Drei-Kaiserberge-Tour“ wählt (3,7 Kilometer), etwas kürzer ist es gar über den „Rundweg Kaiser Barbarossa“. Wer die Route „Krönung der Schöpfung“ nimmt, muss dafür 6,5 Kilometer laufen – wird aber zur Belohnung womöglich erleuchtet. Was wiederum auf dem Rundweg „Vom Tal der Liebe zum Kaiserberg“ eher unwahrscheinlich ist.

Vollends kompliziert wird es allerdings dort, wo Diebe einzelne Schilder abmontiert haben, als Trophäe, wie im Landratsamt vermutet wird. Aber vielleicht hat das auch einen ganz anderen Hintergrund. Womöglich wollen die Unbekannten den Wanderern nur das Leben erleichtern. Links zur Ruine, rechts zur Albvereinshütte, zack, fertig. Ganz ohne Schilderwald.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel