Heiningen Stellplätze locken Touristen nach Heiningen

Sogar aus Lübeck kommen Touristen nach Heiningen – wie diese Familie auf dem Rückweg vom Allgäu.
Sogar aus Lübeck kommen Touristen nach Heiningen – wie diese Familie auf dem Rückweg vom Allgäu. © Foto: Inge Czemmel
INGE CZEMMEL 24.08.2016
Seit einigen Wochen gibt es bei der Voralbhalle in Heiningen einen Wohnmobilstellplatz. Er bietet ausreichend Platz für drei Reisemobile.

Freitagabend: Auf den geschotterten, neu angelegten Stellplätzen an der Heininger Voralbhalle haben zwei Mobilheime geparkt. Eines davon hat ein französisches Kennzeichen, doch es ist verschlossen. Vielleicht machen die Gäste gerade einen Spaziergang, entdecken den Nordic-Walking-Park oder erfrischen sich im Voralbbad.

Vor dem anderen Reisemobil mit Göppinger Kennzeichen sitzt eine blonde Frau auf dem Balken, der die Plätze voneinander trennt, und lackiert sich die Fußnägel. „Aus Eschenbach“, beantwortet sie bereitwillig die Frage nach der Herkunft. „Wir kommen her, um die Toilette zu leeren, und schlafen auch manchmal hier, weil bei uns zu Hause gerade umgebaut wird.“ Das Ehepaar ist begeistert von dem Stellplatz. „Schön ruhig und gemütlich“, sagen die beiden. „Ein Mülleimer wäre noch gut.“

Ein paar Tage später parkt um die Mittagszeit ein Wohnmobil mit Lübecker Kennzeichen ein. Eine Familie mit zwei kleinen Kindern, die im Allgäu Urlaub gemacht hat, und nun Freunde und Bekannte im Raum Stuttgart besucht, hat über die Smartphoneapp „Promobil“ nach Heiningen gefunden.

Kurze Zeit später taucht auch schon Manfred Schurr auf. Der Hausmeister der Voralbhalle hat nicht nur ein wachsames Auge auf die Stellplätze, er nimmt auch gern Kontakt zu den Gästen auf. „Ich heiße sie willkommen, gebe Tipps und lasse mir auch Feedback geben“, erzählt Schurr, der auch das Bistro der Voralbhalle betreibt, in dem neben Utensilien für die Minigolf- und Pit-Pat-Anlage auch E-Bikes ausgeliehen werden können. „Das Hallenbad wird von fast allen Gästen genutzt und alle sind durchweg begeistert von der schönen Landschaft“, berichtet Schurr. „Einige sind auch schon länger geblieben als geplant, um noch etwas in der Umgebung zu unternehmen.“

Auch der Familie aus Lübeck gefällt es in Heiningen. „Ein Stellplatz in Hallenbadnähe ist eine Super-Kombination“, finden die Eltern, freuen sich über das viele Grün und planen gleich eine kleinen Fahrraderkundungsfahrt, während die beiden Töchter schon die Ziegen, Hühner und Gänse auf dem gegenüberliegenden Grundstück entdeckt haben. Bürgermeister Norbert Aufrecht freut es, dass die neu angelegten Stellplätze so gut angenommen werden. „Wir wollten als Mitglied der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf auch etwas zur Tourismusförderung beitragen“, erklärt er. „Dass die erhofften Synergieeffekte eintreten, zeigt sich bereits.“ Hallenbad, Bistro, Minigolf und Pitpat die nur ein paar Schritte entfernt liegen, würden von den Übernachtungsgästen gern genutzt. Auch Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Umgebung.

Bisher verlangt die Gemeinde keine Standgebühr für die drei „im Krautgarten“ gelegenen Stellplätze. Frischwasser und Strom werden über Münzeinwurf an den Säulen der Versorgungsstation bezahlt. Zur Entsorgung steht ein Abflussschacht zur Verfügung.

Info: Weitere Wohnmobilstellplätze gibt es im Landkreis bei der Traumfabrik in Bad Boll, an der Vinzenz-Therme in Bad Ditzenbach, bei der EWS-Arena Göppingen, beim Sportpark Lindach in Rechberghausen.