Jebenhausen / NWZ Viereinhalb Jahre nach dem Brand im alten Feuerwehrhaus im Dorfzentrum von Jebenhausen bekommt der Löschzug ein neues Domizil.

Viereinhalb Jahre nach dem Brand im alten Feuerwehrhaus im Dorfzentrum von Jebenhausen bekommt der Löschzug ein neues Domizil. In dem Neubau wird auch der örtliche Polizeiposten als Mieter einziehen.

Spatenstich am Freitag

Am Freitag traten, umrahmt von den Klängen des Fanfarenzugs, die Vertreter der Feuerwehr, der Polizei, Architekten, der Stadtverwaltung und anderer beteiligter Behörden zum symbolischen Spatenstich auf dem Baugrundstück an der Abzweigung Richtung Faurndau an.

Knapp vier Millionen Euro für neues Domizil

In gut zwei Jahren wollen die Einsatzkräfte in das Gebäude einziehen, das knapp 700 Quadratmeter für den Löschzug Jebenhausen mit rund 30 Mitgliedern und 260 Quadratmeter für die vier Polizeibeamten umfasst. 3,8 Millionen Euro investiert die Stadt Göppingen in den Neubau. Gleichzeitig läuft die Erweiterung des Spritzenhauses in Faurndau.

Geplant ist auch eine neue Hauptfeuerwache im Stadtzentrum. Oberbürgermeister Guido Till sagte, es gebe wohl kaum eine Stadt im Land, in der so viele Feuerwachen gebaut werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Erstmalig flog die Stuttgarter Bundespolizei in dieser Woche sogenannte Aufklärungsflüge. Das steckt hinter den Einsätzen.

Die Göppinger Volksbank ist trotz eines schwierigen Umfelds zufrieden mit dem Jahr 2018. Der Gewinn schrumpfte zwar um zehn Prozent – aber nur, weil das Institut stille Reserven angelegt hat.