Müllheizkraftwerk Ständige Messungen gefordert

Eschenbach / Jürgen Schäfer 24.01.2019

Im Nachgang zur Infoveranstaltung zur statistisch hohen Kinderkrebsrate in Eschenbach fordert Bürgermeister Thomas Schubert jetzt die Behörden auf, für eine lückenlose Überwachung der Dioxin-, Furan- und sonstigen Emissionen des Müllheizkraftwerks zu sorgen. Dass speziell Dioxinmessungen bisher nur an wenigen Stunden und Tagen im Jahr, nach Ankündigung und durch Beauftragung des Betreibers durchgeführt würden, hatte im Publikum Unverständnis hervorgerufen. „Das Vertrauen der Bevölkerung ist letztlich zutiefst erschüttert“, konstatiert Schubert. Wenn das Regierungspräsidium solche Messungen nicht einfordern könne, richtet sich Schubert an den Landkreis: Weshalb fordere er dies bei der anstehenden Vertragsanpassung mit der Betreiberfirma EEW nicht ein? Dies würde sich in der Müllgebühr nur marginal auswirken.

Der Schultes geht auch dem Hinweis aus dem Infoabend nach, wonach es beim Müllheizkraftwerk im Heubachtal besondere lokale Windverhältnisse geben könnte. Sei dies bei den Berechnungen für die Ausbreitung der Emissionen berücksichtigt?

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel