Süßen Stadtfest in Süßen mit internationalem Flair

Süßen / PATRICIA MOSER 13.07.2015
International war Trumpf: Drei Tage stand Süßen im Zeichen von Sport, Spaß und Musik. Das 20. Stadtfest lockte am Wochenende wieder Tausende an.

Ein wahres Mammutprogramm unterhielt von Freitag bis Sonntag die Gäste des 20. Stadtfestes in Süßen. Sportlicher Mittelpunkt und von traditioneller Bedeutung für alle Süßener war der Samstagnachmittag: Mit Staffellauf, Stadtflitzer, dem BürgerKing, einem Schülerlauf, dem Mohrenkopflauf der Kleinen und dem Hauptlauf der Erwachsenen, zeigte sich die Stadt von ihrer sportlichen Seite. Diese Läufe gibt es seit 19 Jahren. "Früher wurden Kinder für die Teilnahme ausgewählt, heute dürfen alle mitmachen", erklärte eine Süßenerin am Rande der Strecke. "Was mache ich wenn ich den Weg nicht finde", fragte ein Mädchen vor dem Lauf. "Lauf einfach den anderen hinterher", so meinte die Mama. Die Schüler liefen ihre Strecke von 900 Metern eisern durch und trafen stolz im Ziel ein. Die Erwachsenen absolvierten zehn Kilometer unter den Anfeuerungen am Straßenrand und wurden mit Wasser versorgt.

In der Innenstadt bildete sich mit Hilfe der vielen Vereine eine internationale Flaniermeile. Beim Ochsen in der Marktstraße spielte der Spielmannszug Süßen auf. Ihre Anhänger spendeten Applaus für die Fanfarenklänge und die Ausdauer bei der nachmittäglichen Hitze. In der Kirchgasse verwöhnte der türkische Verein mit Spezialitäten. Beim Spanier gab es eisgekühlten Cava und Gambas. Beim Italiener sorgte Live-Musik für sommerlich-südliches Flair. An der Zehntscheuer tummelten sich die Lausbuben im schmalen Wasserkanal und erfrischten sich gegeneinander. Gleich daneben spielte der Musikverein aus Laichingen. Kaffee und Kuchen wurde zahlreich angeboten und die Kuchenspenderinnen ließen es an nichts fehlen.

Die Gäste aus der Partnergemeinde Törökbálint brachten ihrerseits ungarisches Pörkölt mit. Mancher einer weiß es schon, dass "Gulasch" in Ungarn eine Suppe ist, und das, was wir dafür halten, "Pörkölt" heißt. Dennoch schmeckt es anders und sehr scharf. Palatschinken und ungarische Getränke wurden gerne verzehrt. Auf der "Rathauswiese" tummelten sich die Läufer, die das Ziel erreicht hatten. Hier begrüßte das Stadtoberhaupt Marc Kersting zur Kaffeezeit seine Gäste aus Törökbálint und den Bundestagsabgeordneten Herrmann Färber. Man hielt sich aufgrund der Hitze kurz.

Auch an diesem Platz, unter Obstbäumen auf der grünen Wiese, ließ es sich gut verweilen. Eine karibische Bar lud zum Cocktail ein, dem Caipirinha. Eine Kaffeebar hielt wieder alles für den "süßen Zahn" bereit. Viele Bereiche Süßens wurden zur "Piazza", so auch der Bereich vor dem Rathaus am Brunnen. Die schwedischen Gäste des Schwäbischen Albvereins - Volkstanzgruppe Süßen, zeigten ihre Tänze am Nachmittag. Stefan Träuble von der Volkstanzgruppe Süßen unterstützte die schwedische Gruppe mit seinem Einsatz, als gehörte er zu ihnen. Den Schweden gefiel das und dem Publikum auch. Am Samstagabend gab es für die Gäste Live-Musik und Musik vom DJ. Der Sonntag war nicht weniger attraktiv mit Oldtimer-Korso, weiteren Tanzvorführungen aus Schweden und Kolumbien. Das Entenrennen auf dem Mühlkanal dürfte ein weiteres Highlight gewesen sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel