Aktionsplan Stadt wünscht sich mehr Druck

Eislingen / SWP 22.08.2017

Bislang ist die Bürgerbeteiligung noch verhalten. Zumindest bei der Eislinger Stadtverwaltung hätte man sich ein wenig mehr Resonanz auf den Aufruf des  Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) gewünscht. Die Aufsichtsbehörde der Bahn gibt Anliegern an der Filstalstrecke noch bis diesen Freitag die Möglichkeit, sich zu Art und Intensität der vom Schienenverkehr ausgehenden Lärmbelästigung zu beteiligen. Aus Eislingen haben sich bislang 11 Anwohner auf der eigens eingerichteten Internetseite der EBA geäußert, neun Beiträge kommen aus Salach, drei aus Süßen. Eine große Resonanz auf die Befragung könne aufzeigen, dass Schienenlärm ein ernst zu nehmendes Problem ist, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Eislingen. Einen Fragebogen gibt es im Internet unter www.laerm­aktionsplan-schiene.de. Beiträge können auch per Post geschickt werden: Lärmaktionsplanung Postfach 601230, 14412 Potsdam.