Mehrzweckhalle Ebersbach will nach Einsparmöglichkeiten suchen

Ein Mehrzweckbau soll die marode Halle in Bünzwangen ersetzen. Doch dafür reicht das Geld noch nicht aus.
Ein Mehrzweckbau soll die marode Halle in Bünzwangen ersetzen. Doch dafür reicht das Geld noch nicht aus. © Foto: Staufenpress
Ebersbach / TOBIAS FLEGEL 04.08.2018

Die Stadt Ebersbach hält sich den Bau einer Mehrzweckhalle in Bünzwangen offen. „In unserem Finanzierungskonzept sind wir von einer höheren Förderquote ausgegangen“, begründete Bürgermeister Eberhard Keller am Freitag die Zurückhaltung. Die Verwaltung wolle mit „spitzer Feder“ nach Einsparmöglichkeiten bei der bisher veranschlagten Kostensumme von rund 3,5 Millionen Euro suchen.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Ebersbach einen weiteren Zuschuss für die geplante Halle bekommt. Doch die jüngste Zuwendung des Landes lag wie schon die erste im Mai hinter den Erwartungen zurück: Unterm Strich bekommt die Stadt mit insgesamt 532 000 Euro etwa die Hälfte der beantragten Gesamtsumme an Zuschüssen.

Ob diese Finanzierungslücke das Aus für das Vorhaben bedeutet, muss der Gemeinderat entscheiden. „Wir werden intensiv beraten und dabei versuchen, die unterschiedlichen Aspekte wie finanzielle Machbarkeit, Interessen von Sport und Kultur sowie bautechnische und ökologische Argumente sinnvoll miteinander zu verknüpfen“, kündigte Keller an. Er warnte davor, nur auf die Kosten zu schauen: „Investitionen dienen letztendlich auch dazu, Folgekosten zu verringern und durch energieeinsparende Maßnahmen die Umwelt zu schonen.“

Angesichts des schlechten Zustands der rund 90 Jahre alten Halle in dem Stadtteil ist dem Bürgermeister die Dringlichkeit einer Lösung bewusst. „Klar ist, die jetzige Hallensituation kann so nicht bleiben.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel