In den vergangenen Tagen waren im Landkreis wieder zahlreiche Kinder unterwegs, um als Sternsinger Spenden zu sammeln. Am Mittwoch meldete das katholische Dekanat in Göppingen einen neuen Rekord der Aktion Dreikönigssingen im Kreis. Insgesamt kamen fast 275 000 Euro zusammen. Das tolle Ergebnis von über 269 000 Euro im Vorjahr wurde also noch übertroffen.

Die knapp 275 000 Euro im Kreis Göppingen sind es aber nicht, was die Bedeutung der Sternsinger ausmacht, betont Dekanatsreferent Thomas Weber: Viel größere Bedeutung habe, dass sich 1569 Kinder, Jugendliche und betreuende Erwachsene in 430 Gruppen auf den Weg machten. Dieser Weg führe sie durch Nässe und Kälte zu den unterschiedlichsten Menschen in glücklicher, aber auch kranker und einsamer Lage. Bei manchen Menschen seien die Sternsinger die letzten, die von der Welt außerhalb der eigenen Mauern kommen, bevor der Tod eintritt.

Botschaft hinaustragen

Aber auch das werde übertroffen, sagt Weber: „Sternsinger sind längst ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung geworden zwischen Konfessionen und Religionen. Auch unser Land wurde vor gerade einmal 400 Jahren zerrissen, wie der Libanon seit dem Bürgerkrieg. Kriege, die angeblich für Gott und für den rechten Glauben geführt wurden.“ Heute gelinge vielerorts Sternsingen nur mehr, weil Menschen aller Konfessionen daran teilnehmen. Konfessionen, die vor nicht einmal 100 Jahren die Heirat zwischen den Konfessionen nicht zugelassen hätten. Ganz zu schweigen davon, dass man sich berechtigt sah, den Gläubigen der anderen Konfessionen und Religionen das Recht abzusprechen, einst im Paradies mit Gott vereint zu sein, betont der Dekanatsreferent.

„Gott liebt uns alle“

Die Sternsinger seien auf einer wichtigen Friedensmission. Sie seien Politiker, die überzeugt sind und die Botschaft bringen, Gott will keine Kriege in seinem Namen, hier nicht und auch im Libanon nicht. Überall dort, wo Religionen der Grund für Kriege und den Menschen nicht förderlich seien, so Thomas Weber, haben sich diese Religionen von Gott abgewandt, unabhängig davon, welchen Namen sie ihm geben. Sternsinger sein heiße, Gottes Botschaft hinauszutragen, dass Gott den Menschen liebt. Er liebe alle Menschen, unabhängig ihrer Religion und Konfession oder auch ihrer Religionsferne. Weber: „Gott will, dass Menschen endlich begreifen, seine Liebe gilt uns allen. Folgen wir dem Gott der Sternsinger in jeder Begegnung mit anderen Menschen in unserem täglichen Leben in 2020.“