Berufe Sorge um das Handwerk

NWZ 18.09.2017

Um die Qualität im Handwerk zu sichern, fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) von den Bundestagskandidaten im Landkreis Göppingen ein „klares Bekenntnis zum Meisterbrief“. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission, die die Zugangsvoraussetzungen in Handwerksberufen europaweit angleichen wolle. Darunter würden Qualität und Ausbildung leiden, befürchtet IG Bau-Bezirksvorsitzender Mike Paul. „Wohin der Abbau von Standards führen kann, zeigt sich im Fliesenlegerhandwerk“, erklärt Paul. Mit der Novelle der Handwerksordnung im Jahr 2004 wurde hier die Meisterpflicht abgeschafft. Seitdem sei die Zahl der Fliesenleger-Betriebe im Bereich der Handwerkskammer Region Stuttgart von 625 auf 1697 im vorigen Jahr angestiegen. „Immer mehr Ein-Mann-Betriebe buhlen um Aufträge. Qualität und Ausbildung bleiben aber oft auf der Strecke“, kritisiert der Gewerkschafter. Sollte der Trend die ganze Baubranche erfassen, drohe eine Verschärfung des Fachkräftemangels. Schon jetzt gehe die Zahl Meisterprüfungen und der Lehrlinge zurück.