„Mit einem Lächeln darf ich heute das übernehmen, was Sie oft getan haben“, meinte Wolf Ulrich Martin, Präsident der IHK-Bezirkskammer Göppingen, am Montagabend an Dr. Peter Saile gewandt: Martin überreichte dem scheidenden Geschäftsführer für sein insgesamt 35-jähriges Engagement für die Industrie- und Handelskammer in Göppingen und zuvor in Stuttgart Ehrungsurkunde und Präsent.

Die Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers war in einen feierlichen Rahmen eingebettet: Im Göppinger IHK-Haus fand der Jahresempfang der Kammer statt. Es kamen so viele Gäste, dass die IHK die Abendveranstaltung zusätzlich nach draußen übertragen ließ.

IHK-Haus auf den Weg gebracht

Dankes- und Lobesworte zum Abschied Sailes sprach neben Martin auch Marjoke Breuning, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart: „Dr. Saile hat sich in den vielen Jahren seiner Tätigkeit mit unzähligen Projekten und Initiativen für den Kreis Göppingen und die dortige Wirtschaft stark gemacht und in der Kreisentwicklung wesentliche Impulse gesetzt. Sei es im Einzelhandel oder beim Strukturwandel der Industrie“, sagte sie. Als promovierter Volkswirt habe er dabei immer das große Ganze im Blick gehabt. Dies sei der Überzeugung entsprungen, dass Strukturwandel und wirtschaftlicher Erfolg am besten als fester Bestandteil der wirtschaftlich starken Region Stuttgart gelingen können, so Breuning weiter.

Lob erhielt Saile auch für sein persönliches Engagement als Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Kompetenznetzwerks Mechatronik BW, an dessen Entwicklung und Erfolg er von Beginn an maßgeblich mitgearbeitet hatte. Sein Verdienst sei es außerdem, dass die Bezirkskammer Göppingen heute das Kompetenzzentrum für die Eintragung von Ausbildungsverträgen der IHK Region Stuttgart geworden ist. Mit dieser zentralen Aufgabe prüfen die Mitarbeiter in Göppingen jährlich rund 11 000 Ausbildungsverträge aus der gesamten Region Stuttgart und tragen diese ein.

Neubau der Bezirkskammer als Meilenstein

Einer der größten Meilensteine von Sailes Amtszeit sei laut Bezirkskammerpräsident Martin der Neubau der Bezirkskammer in Göppingen in der Jahnstraße: „Dr. Saile hat immer großen Wert auf eine gute Erreichbarkeit und Servicequalität unserer IHK und deren Beratung gelegt. Ihm ist es zu verdanken, dass der Neubau ein Erfolg geworden ist. Der Zuspruch unserer Mitgliedsunternehmen zeigt es: Im vergangenen Jahr hatten wir fast 10 000 Besucher im Haus.“

Peter Saile betonte: „Vieles, was Sie aufgezählt haben, habe ich als zu meiner Aufgabe zugehörig gesehen. Ich sage vielen Dank für die Unterstützung und die immer vertrauensvolle, konstruktive und sehr freundschaftliche Zusammenarbeit.“ Den Schritt nach Göppingen habe er nicht bereut, die Arbeit habe ihm viel Frei- und Gestaltungsraum gegeben. „Ich bin letztlich dankbar für das abwechslungsreiche Berufsleben – jetzt darf auch was Neues kommen.“

Sailes Nachfolger ab 1. August wird sein bisheriger Stellvertreter Gernot Imgart (wir berichteten). Ihm wünschten Wolf Ulrich Martin und Marjoke Breuning „großen Erfolg und stets eine glückliche Hand“.

In einer kurzweiligen Podiumsdiskussion tauschten sich Dr. Eberhard Veit, früherer Vorstandsvorsitzender der Festo AG und Mitglied der Robert Bosch Treuhand GmbH, und Oliver Steil, CEO des Göppinger Unternehmens Teamviewer, über den richtigen Weg zur Digitalisierung aus – moderiert von Dr. Julia Duwe von Trumpf Werkzeugmaschinen. Wichtig sei ein guter Mix an Mitarbeitern, sagte Steil. Und: In Bildung und Infrastruktur gelte es massiv zu investieren, Transformation müsse man aber auch wollen. Veit empfahl den Blick in andere Länder, etwa China, das in Sachen Digitalisierung ein ganz anderes Niveau erreicht habe. Wild denken und improvisieren statt immer zu jammern, lautete seine Devise.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Person


Peter Saile trat 1986 als Mitarbeiter in die Kammer ein und war ­zunächst für drei Jahre persönlicher Referent des Hauptgeschäftsführers und zuständig für die Koordination grundlegender wirtschafts­politischer Themen für die damalige Arbeitsgemeinschaft der baden-­württembergischen Industrie- und Handelskammern. 1992 übernahm er die Leitung des Referats „Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen“ sowie das komplette Beitragswesen der IHK. Damit war er für die Kammerfinanzen und die Umsetzung eines neuen bundesweiten Beitragsrechts verantwortlich. 1994 wurde er Leitender Geschäftsführer der Bezirks­kammer Göppingen und wechselte ins Filstal.