Kreis Göppingen So wenig Arbeitslose gab es 2014 im Kreis noch nie

Kreis Göppingen / RODERICH SCHMAUZ 28.11.2014
Auf Ende November ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Göppingen auf den niedrigsten Stand in diesem Jahr gesunken: Es waren 5269 Personen arbeitslos. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent.

Am Donnerstag hat Wilfried Hüntelmann, der Leiter der Göppinger Agentur für Arbeit, die neuen Eckdaten für den heimischen Arbeitsmarkt vorgelegt. Er ist zufrieden mit der "anhaltend positiven Situation". Denn die "verschafft uns eine gute Ausgangslage für den Winter, in dem für gewöhnlich die Arbeitslosigkeit ansteigt".

Im Agenturbezirk Göppingen, zu dem die Landkreise Esslingen und Göppingen zählen, waren Ende November 14.480 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 300 weniger als im Monat davor. Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle Erwerbstätige, liegt weiterhin bei 3,5 Prozent.

Betrachtet man allein den Kreis Göppingen, sind die Eckdaten nicht ganz so gut, auch wenn nun im zweiten Monat in Folge die Arbeitslosigkeit sehr deutlich zurückgegangen ist. Zuletzt waren im Kreis 5269 Personen arbeitslos - 170 weniger als Ende Oktober. Die Quote sank um 0,1 auf 3,9 Prozent. Das ist der beste Wert für 2014, noch Ende August suchten 550 Männer und Frauen mehr vergeblich einen Arbeitsplatz. Gut 17.000 Leute sind heuer neu arbeitslos geworden, noch mehr beendeten ihre Arbeitslosigkeit.

Aktuell gibt es 2543 freie Stellen. Die Arbeitslosenzahlen dieses November sind nahezu identisch mit denen der beiden Vorjahre. Die wenigsten Arbeitslosen seit zehn Jahren gab es im November 2008 mit 4678, die meisten 2005 mit 8237. Innerhalb des Agenturbezirks glänzt die Geschäftsstelle Leinfelden-Echterdingen mit einer Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent. Die Dienststelle Geislingen trägt mit 4,0 Prozent die rote Laterne.