Kreis Göppingen Simmling gegen "Verrohung" der AfD

Kreis Göppingen / PM 05.02.2016

Der FDP-Kreisverband Göppingen wendet sich "entrüstet und mit Abscheu" gegen Aussagen der AfD- Spitzenpolitikerinnen Frauke Petry und Beatrix von Storch. In einer Pressemitteilung schreibt der FDP-Kreisvorsitzende Werner Simmling: "Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz.' So soll die AfD-Vorsitzende Petry im Gespräch mit dem 'Mannheimer Morgen' auf die Frage, wie ein Grenzpolizist auf den illegalen Grenzübertritt eines Flüchtlings reagieren soll, geantwortet haben. Ich bin einfach nur sprachlos über so viel Verrohung und Inhumanität dieser Aussage. Und wie dabei auch noch durch eine unrichtige Interpretation des bestehenden Gesetzes versucht wird, die Bürger zu manipulieren."

Er zitiert auch die Aussage der stellvertretenden AfD-Vorsitzenden, Beatrix von Storch: "Wer das Halt an der Grenze nicht akzeptiert, ist ein Angreifer. Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen." Spätestens jetzt, so Simmling, müsse allen klar sein, dass es sich bei der AfD um keine demokratische Partei handelt, die auf dem Boden der Verfassung stehe. Simmling weiter: "Wir dürfen uns unseren Rechtsstaat nicht von solch durchgeknallten Typen zerstören lassen." Er appellierte an die Wähler, bei der Landtagswahl "dem rechtsradikalen Spuk ein Ende zu machen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel