Kreis Göppingen Die größte Tomate stammt aus Eschenbach

Kreis Göppingen / SWP 01.09.2017
Sieger im Tomatenwettbewerb unserer Leser: Das Schwergewicht kommt aus Eschenbach.

Den Spitzenplatz im Tomatenwettbewerb unserer Leser hat Helmuth-Josef Keller aus Eschenbach erreicht. Seine Tomate wiegt 1130 Gramm. Damit hat sich der Hobbygärtner im wahrsten Sinne des Wortes selbst übertroffen, hatte er doch schon einmal ein solches „Wunder der Natur“  eingereicht. Das allerdings wog „nur“ 578 Gramm. „Der Dank gehört meiner Mutter Maria und meiner Frau Katharina die liebevoll darauf aufgepasst haben, das Wunder der Natur zu züchten“, schreibt der Leser.  „Für uns bleibt die französische Ochsen-Herztomate von der Herzform her das schönste Exemplar, das wir je in unserem Garten hatten.“

Knapp verfehlt hat Horst Seyfried aus Gammelshausen den neuen Rekord. Seine Tomate bringt 1060 Gramm auf die Waage. „Als ich sie dem Nachbarn gezeigt habe, dachte der, das sei ein Kürbis“, berichtet Seyfried.

Den Rekord schlage ihr bereits im Juli geerntetes Prachtexemplar mit 738 Gramm zwar nicht,  schreibt uns Familie Klauser aus Rechberghausen, die Tomate sei aber trotzdem ganz ordentlich. „Leider haben wir damals kein Bild von der Waage gemacht, nur von unserem kleinen Laurin (2) mit der großen Tomate.“ Na, wenn das kein Größenvergleich ist.

Auch Mufid Haddad wollte den Rekord nach Ebersbach holen – mit seiner Riesen Senah Gold Tomate, die stolze 736 Gramm auf die Waage bringt. „Nicht neidisch werden“, schrieb er noch an die Adresse seiner Mitbewerber. Das allerdings musste  sich der Ebersbacher selber zu Herzen nehmen. Waldemar Suppan aus Göppingen hat auch diesen Rekord getoppt. Seine Riesentomate wiegt knapp über ein Kilo.

„Garantiert ohne Gentechnik“ beschreibt Isolde Weißgerber aus Uhingen ihre Ochsenherz-Tomate, die sie 645 Gramm schwer in Sparwiesen geerntet hat und die Enkel Jannis stolz ins Bild hält.

Ein ganz ähnliches Kaliber hat Dieter Irsiegler aus Bad Boll vorzuweisen. Sein Exemplar wiegt 640 Gramm.

Mit den Bildern wollen wir die Berichterstattung über die größten Tomaten im Landkreis beenden und uns bei unseren Lesern für die rege Teilnahme an dem ungewöhnlichen Wettbewerb bedanken.