Konzert Schwabenstyle mit Tempo und Humor

Harmonierten stimmlich und humoristisch bestens miteinander: Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle und Fola Dada.
Harmonierten stimmlich und humoristisch bestens miteinander: Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle und Fola Dada. © Foto: Sabine Ackermann
Uhingen / Sabine Ackermann 17.04.2018

Und? Ist es euch schwer gefallen hierher zu kommen?“, lotet Herr Hämmerle zu Beginn die emotionale Verfassung der 350 „Uiganer“ aus, Und er kündigt an: „Es kann laut werden, insofern könnt ihr das Handy anlassen, hört ja eh keiner.“

Klingt erst mal, als hätte der Kabarettist keinen Bock auf das „sibirische Steppenvolk“ in Uhingen. Weit gefehlt, denn wer Bernd Kohlhepp kennt, weiß. was ihn erwartet. Da er mit dem Namen „Hämmerle“ bei Facebook chancenlos wäre, ist er dort als „Django Nero 24“ aktiv und kann es auch im Uditorium nicht lassen: Selbst bei starker Konkurrenz im Nacken baggert er Doris und Renate aus der ersten Reihe an.

Bevor die SWR-Bigband nach dem knackigen Opener „Che Bambola“ im „Schwabenstyle“ weiter für wuchtigen und intensiv ausgeprägten Hörgenuss sorgte, schwätzte der quirlige Bempflinger in einem fort. Seitdem er mit dem Briefträger eine Smartwatch teile, komme er täglich auf 15 492 Schritte, und mit seinem iPad könne er von unterwegs „gucka, ob er schon schläft“.

Auch wenn er mit seinen launigen Sprüchen – die nicht immer neuesten Datums waren – den Großteil des Publikums auf seiner Seite hatte, fieberten doch viele der Musik von Fola Dada, der SWR-Bigband und Herrn Hämmerle entgegen. Klassiker wie „This old house“ oder der pfiffige „Fernseh Boogie“ eines TV-Süchtigen waren zwei Titel, die mit ihren jeweils 200 Beats pro Minute die Mauern des Uditoriums zum Beben brachten. Und dann, endlich, ist es soweit. Die makellos intonierende Fola Dada betritt die Bühne und nimmt die Zuschauer mit ihrer Version von „Diamonds are a girl’s best friend” mit klarer und doch kraftvoller Stimme gefangen. Einfühlsam sowie mit einem Lächeln im Gesicht, interpretiert die diplomierte Jazz-Sängerin „Natural Woman“ sowie Ella Fitzgeralds ersten Single-Erfolg von 1938: „A-Tisket, A-Tasket“ – eigentlich ein Kinderlied.

Besonders schön und leider viel zu selten kommt es vor, dass sich beide als Duo mit schwäbischem Charme die Bälle zuwerfen, etwa beim Stück „Tricks raus“. Bitte beim nächsten Mal mehr davon! Da harmonieren die Stimmen bestens miteinander, und auch die Mischung aus schwäbischer und englischer Konversation – das sogenannte  Denglisch – macht richtig Spaß. Großartig Kohlhepps Mooves und Tanzschritte, wie etwa der Moonwalk rückwärts bei „Im Bett“ ganz nah an Michael Jacksons Hit „Bad“. Gleichfalls ein Ohrenschmaus ist „Baby, it’s cold outside“, wo sogar der blitzverliebte Hämmerle nach seinem „Almost like being in love“ mit vertreten Augen bemerkt: „I glaub, jetzt hot se’s g’schnallt“. Das hat unter anderem auch das Alter Ego Frau Schwerdtfeger, die aus dem AC/DC-Kracher „T.N.T.“ einen stimmlich genialen „Thymian-Tee“ aufbrüht, Verzeihung: aufbrüllt.

Das Sahnestückchen freilich ist die Stärke der SWR-Bigband, der frische Sound, der neben dem kompakten Ensemblespiel auch durch die formidablen Solostücke die Begeisterung der Zuschauer weckt. Was für ein Jubel nach „Stardust“ und den Präsentationen des Posaunisten Ian Cumming, Pierre Paquette am Baritonsaxophon, Felice Civitareale, Karl Farrent und Nemanja Jovanovic jeweils auf der Trompete, Marcel Guske am Schlagzeug, Pianist Klaus Wagenleiter und natürlich Gitarrist und Bandleader Klaus-Peter Schöpfer.

Die Protagonisten der Show

Bigband 1951 gab der Süddeutsche Rundfunk Erwin Lehn den Auftrag, in Stuttgart ein Tanzorchester für öffentliche (Radio-)Auftritte zu formieren. Bald war das Ensemble bei Frankenfeld, Kulenkampff sowie in über 50 Spielfilmen zu hören und bekamen vier Grammy-Nominierungen in Hollywood.

Sängerin Einst von Fred Astaire verzaubert, kam die in Stuttgart aufgewachsene Fola Dada über den Stepptanz schon früh zum Jazz. Heute ist sie eine erfolgreiche Soul- und Jazz-Sängerin. Zudem lehrt die 40-Jährige an mehreren Hochschulen und ist Chefin ihrer eigenen Gesangschule.

Kabarettist Bernd Kohlhepp war Rezensent beim Schwäbischen Tagblatt, gründete diverse Kabarett- und Theatergruppen, war Sprecher und Autor für die Sendung mit der Maus. Der 56-jährige Tübinger arbeitet seit 2010 mit der Bigband und ist zudem Schauspieler und Mundartdichter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel