Musik Schule schärft ihr Profil

Die Dritt- und Viertklässler der Salacher Stauferlandschule musizieren mit Begeisterung in der neuen Bläserklasse. Die Schule gewinnt so an Attraktivität, sagt Rathauschef Stipp.
Die Dritt- und Viertklässler der Salacher Stauferlandschule musizieren mit Begeisterung in der neuen Bläserklasse. Die Schule gewinnt so an Attraktivität, sagt Rathauschef Stipp. © Foto: Giacinto Carlucci
Salach / Ulrike Luthmer-Lechner 10.01.2018

Als einen grandiosen Schritt, „um die Gemeinschaftsschule zu etablieren und den Schulstandort Salach attraktiv zu machen und zu stärken“, bezeichnet Salachs Bürgermeister Julian Stipp die Einrichtung einer Bläserklasse an der Staufeneckschule. Seitens der Gemeinde habe zunächst die finanzielle Umsetzbarkeit ein Fragezeichen dargestellt, doch mit dem Musikverein Salach, dem Schulförderverein sowie der Musikschule Süßen als Partner konnte das Projekt verwirklicht werden.

Das Konzept, das sich im süddeutschen Raum etabliert hat, erklärt der Leiter der Musikschule Süßen, Christian Wolf: „Die Gruppen üben einmal wöchentlich von 13 bis 13.45 Uhr in kleinen Teams unter Leitung von studierten Instrumentalpädagogen auf ihren Instrumenten, bevor dann im Anschluss in der Orchesterstunde die Register zusammengeführt werden, um gemeinsam zu spielen.“ Die 20 Mädchen und Jungen musizieren mit viel Freude und Spaß getrennt nach Instrumentengruppen auf Klarinette, Saxophon, Trompete und Flöte. „Die Instrumente werden von der Musikschule gestellt“, erklärt Wolf.

Die Dirigentin des Salacher Musikvereins und Lehrkraft für Querflöte bei der Musikschule Süßen, Jana Rabl, leitet einmal wöchentlich die Orchesterstunde und bildet somit das Bindeglied zwischen Bläserklasse und Musikverein. „Die Kooperation ist hochinteressant für uns, weil Synergien in Bezug auf Qualität genutzt werden können“, sagt Silvio Caputo, Vorsitzender des Musikvereins Salach. Für ihn bedeute das neue Projekt auch eine Ebene, um musikalischen Nachwuchs für den Musikverein zu generieren. „Teamgeist, Gruppendynamik, Toleranz und Kreativität werden gefördert“, so Caputo. Wichtig sei, den Kindern zu zeigen, dass das Leben nicht nur aus Smartphone und Likes besteht „sondern dass man das reale Leben lebt und Spaß dabei hat“.

Christian Wolf betont: „Wir wollen die Kinder zur Musik bringen und die Resonanz war phantastisch, weit mehr Kinder wollten sich anmelden, als es die Kapazität zulässt.“ Schulleiter Sven Bayer weiß, dass „das Musizieren auch im kognitiven Bereich interessant ist“. Er ist begeistert und sieht „eine „Riesenchance“, weil sich die Kooperation mit dem Musikverein auch bei gemeinsamen Veranstaltungen positiv auswirke. Ohne externe Partner sei die Idee Bläserklasse jedoch nicht leistbar. Auch für die Eltern sei das kostengünstige Unterrichtsmodell attraktiv. „Erstens sparen sie Kosten und darüber hinaus müssen sie keine extra Fahrten in Kauf nehmen.“ Eine Bläserklasse auch in höheren Klassenstufen ist derzeit allerdings noch Zukunftsmusik.

Es ist auf alle Fälle eine Win-Win-Situation für alle Beteiligen“, lautet das Fazit des Rathauschefs Stipp.

Info Anlässlich des Neujahrskonzerts des Musikvereins Salach am Samstag, 13. Januar, ab 19 Uhr in der Stauferlandhalle stellt sich die Bläserklasse erstmals der Öffentlichkeit vor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel