Ehrensache Schuften fürs Tandemrad

Zum Auftakt der Aktion Ehrensache haben die Schüler der Silcherschule schon mal ausprobiert, wie es sich mit dem Tandemfahrrad fährt.
Zum Auftakt der Aktion Ehrensache haben die Schüler der Silcherschule schon mal ausprobiert, wie es sich mit dem Tandemfahrrad fährt. © Foto: Iris Ruoss
Eislingen / Iris Ruoss 15.06.2018

Im Zweijahresturnus startet die Silcherschule die Aktion Ehrensache. Seit vielen Jahren werden soziale Projekte in Eislingen unterstützt und dafür spucken die Schüler der Klassen sieben bis zehn einen Tag lang kräftig in die Hände. „Es ist nicht einfach, immer gute Projekte zu finden“, sagt Religionspädagogin Ingrid Held. Kurzerhand hat sich Held an Heide Daiss von der Eislinger Seniorenberatung gewandt und dort den passenden Projektpartner gefunden. „Wir wünschen uns ein Tandemfahrrad“, erklärt Daiss. Mit dem E-Bike, das als Dreirad konzipiert ist, sollen beispielsweise Senioren, die sonst nicht sehr mobil sind, chauffiert werden können. „Unsere Idee ist, dass das E-Bike am Eislinger Mobilitätspunkt ausgeliehen werden kann“, ergänzt Daiss.

Im kommenden Jahr soll das Gefährt angeschafft werden, dann wird auch der Mobilitätspunkt an den Start gehen. Kostenpunkt für das, in einem Eislinger Betrieb gebaute, Tandem: 8700 Euro. Die Silcherschüler wollen die Anschubfinanzierung leisten und dafür gehen sie arbeiten. Bei Eislinger Firmen, der Stadtverwaltung, den Kirchen oder Privatpersonen wird am 11. Juli geschuftet. Wer Unterstützung braucht, kann sich bei der Silcherschule melden.

Ihre Arbeitsplätze müssen die Jugendlichen selbst suchen. Fünf Euro pro Stunde müssen für den Schülerdienst berappt werden. „Gerne auch mehr“, sagt Held. Ob Reinigungsarbeiten, Zäune streichen oder Garagen entrümpeln, die Schüler packen überall mit an. Mindestens vier und maximal acht Stunden müssen die Jugendlichen jobben.

Schülersprecher Ali Baran war schon vor zwei Jahren bei der Eislinger Stadthalle im Einsatz und dort möchte er auch jetzt wieder hin. Karolina Hoffmann hat bei der Eislinger Stadtbücherei die Bücher gesäubert. „Das würde ich auch jetzt wieder gerne machen“, sagt die 15-Jährige und die beiden Schüler sind sich einig: „Das Tandemrad ist ein gutes Projekt.“ Hannelore Schnitzler von der Sozialdiakonischen Stelle in Eislingen und für die Ehrenamtsförderung zuständig, hat das Tandemrad schon ausprobiert und ist begeistert: „Zuerst war ich skeptisch, aber nach der Proberunde bin ich begeistert.“ Schnitzler organisiert den Seniorenbegleitdienst und kann sich gut vorstellen, das Tandemrad dafür einzusetzen.

Mit der Anschubfinanzierung der Silcherschule kommt der Ball „Tandemrad“ ins Rollen, weitere Gelder sollen über die Stiftung Alten- und Familienhilfe und die Stadt Eislingen aquiriert werden. Generationenverbindend, so stellen sich die Akteure den Einsatz des Tandems vor. „Wir könnten vielleicht sogar im neuen Schuljahr eine AG Tandemrad einrichten“, meint Ingrid Held. Dann könnten die Schüler den Eislinger Senioren etwas Gutes tun und sie in ihrer Heimatstadt spazierenfahren. Selbst könnten sie auch profitieren, wenn sich noch das Rüstzeug für die Instandhaltung und Reparatur des Dreirades an die Hand bekommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel