Kreis Göppingen Schülerpreis: „Kleine Baumeister“ für Europa

„Kleine Baumeister des großen Hauses Europa“ waren beim Europäischen Wettbewerb, dem ältesten Schülerwettbewerb in Deutschland, gesucht. Insgesamt 40 Preisträger stammen aus dem Landkreis Göppingen.
„Kleine Baumeister des großen Hauses Europa“ waren beim Europäischen Wettbewerb, dem ältesten Schülerwettbewerb in Deutschland, gesucht. Insgesamt 40 Preisträger stammen aus dem Landkreis Göppingen. © Foto: Axel Raisch
Kreis Göppingen / Axel Raisch 16.07.2018
Preisträger des 65. Europäischen Schüler-Wettbewerbs wurden ausgezeichnet. 40 Schüler stammen aus dem Kreis Göppingen.

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland. In diesem Jahr fand der von der Europäischen Bewegung Deutschland ausgerichtete und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stehende Wettbewerb zum 65. Mal statt. 25 000 Schüler nahmen landesweit daran teil, 4260 wurden mit Preisen ausgezeichnet. 40 von ihnen stammen aus dem Kreis Göppingen. Ihr Engagement im Sinne der europäischen Idee wurde nun von Landrat Edgar Wolff gewürdigt.

33 Schüler wurden für ihre Arbeit zum Thema „Denk mal – worauf baut Europa?“ mit einem Ortspreis ausgezeichnet, sieben mit einem Landespreis. Mit verschiedenen Techniken und unterschiedlichen Aufgabenstellungen gestalteten die Schüler aus den Klassen 2 bis 8 das Thema auf Initiative ihrer Lehrerinnen ganz unterschiedlich. Alle Preisträger hatten sich originelle Text- oder Bildideen einfallen lassen, ein Film-Beitrag von vier Sechstklässlerinnen des Geislinger Michelberg-Gymnasiums kann gar auf einen Bundespreis hoffen.

Mit ihren Arbeiten hätten sie Europa greifbar und erlebbar gemacht, lobte Landrat Edgar Wolff und dankte dafür neben den Schülern auch den Lehrkräften, die sich dafür engagiert hatten. „Davon lebt der Wettbewerb“, so Wolff. Der Wettbewerb biete die Chance, europäische Werte wieder in den Vordergrund zu rücken. Dies sei wichtig, da viele bereits vergessen hätten, wie es vor der gut 70-jährigen Friedensphase gewesen sei. Inzwischen spreche man nur noch von „Riss und Krise“ in Zusammenhang mit der EU. All das mache Sorgen. „Gut, dass es noch Menschen gibt, die Chancen und Stärken in den Mittelpunkt rücken.“

Joachim Menze, Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in München, sieht den Wettbewerb mit seiner Themenstellung in direkter Verbindung zum diesjährigen Kulturerbejahr. Wesentlich sei die Teilnahme, nicht das Gewinnen, denn damit werde das Gemeinsame und Verbindende in Europa unterstrichen.

Bezugnehmend auf das Wettbewerbsthema lobte Gisela Hack, stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union im Kreis Göppingen, die Teilnehmer als „Kleine Baumeister des großen Hauses Europa“. Ihre Arbeiten seien ein toller Beitrag auf dem Weg in die Zukunft. Denn man dürfe nicht vergessen, mahnte Hack, dass uns „dieses Europa die längste Friedensphase und den größten Wohlstand“ gebracht habe. Zuversichtlich stimmte die stellvertretende Kreisvorsitzende der Europa-Union, dass bei jungen Menschen „ein Aufbruch zu spüren ist“. Europa sei nur stark, wenn es zusammenhalte. Unter den Gästen waren neben Angehörigen der Schüler die Landtagsabgeordneten Peter Hofelich und Nicole Razavi, Geislingens Oberbürgermeister Frank Dehmer, Wangens Bürgermeister Troy Dutta sowie Uhingens Bürgermeister Matthias Wittlinger, der Kreisvorsitzende der Europa-Union, Daniel Frey, Vertreter der Parlamente aus Kreis und Gemeinden sowie der Schulen.

Aufgrund der Umbauarbeiten im Landratsamt hatte die Preisverleihung, die mit dem gemeinsamen Singen der Europahymne ihren offiziellen Abschluss fand, in den Räumen der IHK stattgefunden. Im Foyer waren die Siegerarbeiten ausgestellt.

Schüler dieser Schulen wurden ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurden Schüler:
- der Georg-Thierer-Grundschule aus Rechberghausen mit ihrer Lehrerin Miriam Schäffler (Ortspreise)
- Grundschule Wangen mit ihrer Lehrerin Isolde Meinel (Ortspreise)
- der Grundschule Zell u.A. mit Lehrerin Stefanie Hauser (Ortspreise und ein Landespreis)
- der Hieberschule Uhingen mit ihren Lehrerinnen Jasmina Schwarz-Birkmaier und Anette Wiesenborn (Ortspreise)
- der Uhland-Grundschule Göppingen mit Lehrerin Nina Mozer-Neuschwander (Ortspreise und zwei Landespreise)
- des Michelberg-Gymnasiums Geislingen mit Lehrerin Marleen Ramsauer (Ortspreis, Landespreis mit Aussicht auf einen Bundespreis)

Geschenke Die Schüler bekamen neben einer Urkunde Buchgutscheine, ein Kochbuch sowie einen Rucksack mit Dingen zum Thema Europa.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel