Süßen Schüler nehmen eigenen Song auf

Die Schüler aus Gingen und Salach singen den Popsong „Chöre“ von Mark Forster ein.
Die Schüler aus Gingen und Salach singen den Popsong „Chöre“ von Mark Forster ein. © Foto: Michael Scheifele
Süßen / Michael Scheifele 28.08.2018
Junge Sänger erleben einen spannenden Nachmittag in Gingener Tonstudio.

Elf Kinder stehen im Halbkreis um ein Mikrofon versammelt. Sie haben Kopfhörer auf und singen den Popsong „Chöre“ von Mark Forster. Die jungen Sänger wirken zwar sehr konzentriert, haben aber sichtlich Spaß. Nur der Kleinste mag nicht so recht mitsingen.

Die Nachwuchssänger kommen aus Gingen und Salach. Sie nehmen im Rahmen des Schülerferienprogramms im Tonstudio Blue Moon von Markus Häderle in Süßen einen Song auf. Nachdem sie das Lied mehrmals geübt haben, ruft der „Auftritt“.

Häderle lässt die Kinder im Aufnahmeraum allein und setzt sich im Raum nebenan ans Mischpult. Durch ein Fenster haben sie sich gegenseitig im Blick. „Und los geht’s“, sagt er.  Auf den Kopfhörern läuft der Song noch mit Mark Forsters Stimme, sodass die Sänger Orientierung haben. „In der Endproduktion werden nur noch die im Studio aufgenommenen Stimmen zu hören sein“, erläutert Häderle. Die meisten Kinder kennen den Song aus dem Radio, aber sind es nicht gewohnt, ihre aufgenommenen Stimmen zu hören.

Alle müssen lachen, als sie schließlich ihre eigenen Stimmen auf der Aufnahme hören. Der Profi zeigt ihnen einige Effekte,  die sich im Studio mit der Stimme anstellen lassen. Er lässt die Stimme hallen, stellt sie hoch und runter: Mal hören sie sich an wie Figuren aus dem Film „Alvin und die Chipmunks“, beim anderen Extrem klingen die Stimmen wie die von  ausgewachsenen Männern.  „Nochmal anhören“, schreien die Sänger begeistert. Häderle erfüllt ihnen den Wunsch.

Die Kinder schauen Häderle anschließend über die Schulter, wie er den Song auf dem Computer zurechtschneidet. „Wenn mal jemand eine Note mehr gesungen hat, macht das nichts. Das nehmen wir einfach raus“, erklärt der Studiochef. Unterm Strich gibt’s aber nur Lob für die Darbietung seiner Schützlinge: „Richtig gut gesungen.“

Einige Kinder haben bereits Gesangserfahrung: Der zwölfjährige Alex erzählt, dass er im Schulchor singt. „Mein Papa hat eine richtige Band mit E-Gitarre und Schlagzeug. Da sing ich auch öfter“, erzählt Katharina.

Die Studiobesucher sind fasziniert, als Häderle erzählt, wie bei ihm manchmal Songs zustande kommen: „Bei einem Lied, das wir hier produziert haben, nahm der Gitarrist seine Tonspur in Hamburg auf und hat sie zu mir geschickt. Eine andere Tonspur kam aus einem anderen Teil Deutschlands auf meinen Rechner. Den Rest haben wir hier im Studio aufgenommen und dann zusammengefügt, dass am Ende ein fertiger Song entstand.“

Häderle zeigt stolz auf die Vitrine, die mit Tonträgern bestückt ist: „Die haben alle schon bei mir im Studio aufgenommen.“ Der Kuchener Schlagersänger Tobee und die Sängerin Michelle, die bereits als Jurorin Fernsehauftritte absolvierte, sind unter anderem mit dabei.

Häderle könnte nun einen Tonträger mehr in seine Sammlung mitaufnehmen, denn auch der jetzt fertig produzierte Song der Kinder wird gleich auf einen Tonträger gepresst. Und so konnte jeder „Nachwuchsstar“ am Ende jeweils eine CD als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Michael Scheifele

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel