Kreis Göppingen Schüler erhalten Allgaier-Schulpreis

Schüler der Uhinger Haldenberg-Realschule bekamen den Allgaier-Schulpreis für die Konstruktion von Parkhäusern (unser Foto), genauso wie weitere junge Tüftler aus dem Landkreis.
Schüler der Uhinger Haldenberg-Realschule bekamen den Allgaier-Schulpreis für die Konstruktion von Parkhäusern (unser Foto), genauso wie weitere junge Tüftler aus dem Landkreis. © Foto: Staufenpress
Kreis Göppingen / Annerose Fischer-Bucher 15.05.2018
Die Firma Allgaier zeichnete zum 17. Mal Schüler mit Preisen aus. Der Nachwuchs hatte in Projekten technisches Können gezeigt.

Fast volljährig sei der Preis mit 17 Jahren geworden, sagte Helmar Aßfalg, Geschäftsführer der Firma Allgaier in Uhingen, bei der Preisverleihung an Schülerinnen und Schüler für innovative Projekte. Und er nahm dies zum Anlass, in seiner Rede über die Implikationen des Erwachsenwerdens und über die Zukunft zu sprechen. Zuvor hatte er viele Eltern, Lehrer, Schüler und Ehrengäste begrüßen können und besonders den Schulen für ihren großen zusätzlichen Einsatz im Unterrichtsalltag gedankt.

Erwachsenwerden sei ein Heraustreten aus der Abhängigkeit, aber auch mit Verantwortung verbunden, sagte Aßfalg. Wenn etwas nicht laufe, wie gewünscht, suche man gerne einen Schuldigen. Er plädierte dafür, Schuld durch Eigenverantwortung zu ersetzen und nicht nach dem Staat zu rufen, der es dann schon richten werde.

Im Hinblick auf die Veränderungen der Zukunft mit Industrie 4.0 und dem globalen Wettbewerb, der auch in der Firma zu spüren sei, gebe es zwei Reaktionsmöglichkeiten: Angst und Unsicherheit oder die Chancen zu ergreifen und sich den Veränderungen zu stellen.

Er rief die Schüler dazu auf, ihr Potenzial abzurufen und aufgeschlossen zu sein. „Sie haben sich mit ihren Projekten gezeigt, und das wollen wir würdigen“, so Aßfalg.

Nach einem Grußwort des Stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt Uhingen, Rainer Frey, und nach Musikstücken der Musikgruppe der Klassenstufe 10 der Haldenberg Realschule moderierte Dr. Ralf Obermaier die Präsentation der einzelnen Projekte, die die Schüler selbst vorstellten. So hatten Schüler der 7. Klasse der Filseckschule mit Unterstützung eine elektrische Kugelbahn in einem Holzmodell gebaut und sich mit verschiedenen Schaltkreisen beschäftigt.

Junge Leute der Hieberschule leiteten ihre Präsentation ein mit dem Wort, „Das Spiel ist die Arbeit des Kindes“. Sie hatten verschiedene Tischspiele für Schulpausen oder für Feste entworfen und umgesetzt. Drei Zweier-Gruppen der Haldenberg-Realschule hatten jeweils ein Parkhaus entworfen und gebaut. Ob mehrstöckig oder einstöckig, mit einer Drehscheibe und mit Aufzug, die Schüler hatten sich mit einem Siemens-Programm beschäftigt und  es in vielen Arbeitsstunden angewendet, so dass die Jury allen drei Gruppen einen ersten Preis verliehen hat.

Schüler des Technischen Gymnasiums Göppingen, die sich in die Wasserstofftechnologie bei Pkw eingearbeitet hatten, erklärten den Aufbau eines Wasserstoffautos und die Funktion einer Brennstoffzelle und sie verglichen diese Technologie in der Effizienz mit einem Elektroauto. Auch Hemmnisse wie Lobbyismus, Kosten, Reichweite waren Thema sowie Zukunftsperspektiven.

Zwei weitere Themen zur Luftfahrt und zum E-Bike wurden von weiteren Schülern vorgestellt. Am Ende der Veranstaltung gab es einen gemeinsamen Imbiss und die Gelegenheit, sich die Projekte anzuschauen und sich über die Ausbildung bei Allgaier zu informieren.

Von coolen Tischspielen zu urbaner Mobilität

Die Besten Es wurden erste, zweite und dritte Preise vergeben: Einen 1. Preis erhielten folgende Schülerinnen und Schüler: James Grimaldi und Mohammed Fayad (Filseckschule, Projekt Stromkreis bei einer Kugelbahn); Philipp Mansholt, Juliane Boger und Bastian Strauß (Hieberschule, Projekt Coole Tischspiele selbst gemacht); Tom Bongers und Micha Hagmann, Marc Bersdorf und Nicklas Hoffmann, Noah Barinc und Daniel Bechert (Haldenberg Realschule, Projekt Steuern und Regeln mit Licht in Parkhäusern); Julia Bolsinger und Leonie Staudenmayer (Technisches Gymnasium Göppingen Projekt Wasserstofftechnologie bei PKW).

Schulen Filseckschule, Hieberschule, Haldenberg Realschule, Technisches Gymnasium Göppingen.

Projekte Elektrischer Stromkreis bei einer Kugelbahn, Wer spielt mit? - Coole Tischspiele selbst gemacht, Steuern und Regeln mit Licht in Parkhäusern, Wasserstofftechnologie im PKW-Bereich, Weiterentwicklung des Flugzeugs, Urbane Mobilität mit dem E-Bike im 21. Jahrhundert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel