Gastronomie Schüler bringen Amerika ins Ländle

Mit einer fiktiven Firma brachte die Abschlussklasse 3FS01 einen Maultaschen-Burger führ ihr Schulprojekt auf den Markt.
Mit einer fiktiven Firma brachte die Abschlussklasse 3FS01 einen Maultaschen-Burger führ ihr Schulprojekt auf den Markt. © Foto: Paul-Kerschensteiner-Schule
Bad Überkingen / SWP 12.04.2018

Schwäbische Tradition im American Taste of Life haben die Systemgastronomen der Abschlussklasse 3FS01 der Paul-Kerschensteiner-Schule aus Bad Überkingen für ihr Schulprojekt kreiert. Zu Beginn stand die Aufgabe, eine fiktive Firma zu gründen und ein neues Produkt auf den Markt zu bringen.

Dies beinhaltete Planung, Vermarktung und Verkauf. Das Ganze unter Berücksichtigung einer entsprechenden Gewinn- und Verlust-Rechnung und natürlich die Herstellung eines Produktes – am besten eines Verkaufsschlagers – ein Produkt, welches es so noch nicht gab und eine möglichst große Zielgruppe ansprechen würde. Beim Brainstorming in großer Runde kamen unzählige tolle Ideen zusammen, was man anbieten könnte, heißt es seitens der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe. Mit dem Einwurf „Mauldasch und Bier, des gönn i mir“ wurde die finale Idee geboren.

Rezept und Partner finden

Doch wie sollte solch ein Burger aussehen? Aus was sollte er bestehen? Maultaschen, Brötchen und Salat – logisch – und dazu ein amerikanisches Dressing. „Bekommen wir hin!“, war der einhellige Tenor – in Kombination mit einem Bier (selbstverständlich alkoholfrei). Um dabei die ideale Kombination aus allen Zutaten zu finden, wurde im Vorfeld eine große Verkostung durchgeführt. Danach fiel die Entscheidung auf die Maultaschen eines Herstellers aus Stuttgart und alternativ auf eine vegetarische Variante aus eigener Herstellung. Bei den Brötchen fiel die Wahl auf Laugenbrötchen und selbst gebackenen Wecken. Dazu alkoholfreies Bier – gesponsert von der Kaiser Brauerei aus Geislingen.

Die ganze Klasse beteiligte sich an diesem Projekt. Es wurden Sponsoren angeschrieben für eine mögliche Unterstützung. Plakate, Flyer und Fragebögen entworfen, aber auch Hygienekonzepte und Aufbaupläne für die Veranstaltungstage erstellt. Auf ihr Produkt machten die Abschlussschüler vorab eine Woche lang aufmerksam, indem sie Flyer verteilten und über die Lautsprecher der Landesberufsschule darauf hinwiesen – um  damit den Erfolg der Maultaschen-Burger zu ebnen.

An zwei Tagen Mitte März verkauften die jungen Frauen und Männer schließlich ihr Produkt. „Sie waren zu Beginn des ersten Veranstaltungstages etwas aufgeregt, was aber völlig unbegründet war“, heißt es im Bericht der Landesberufsschule weiter. Denn die Burger seien ein toller Erfolg gewesen. „An den beiden Verkaufstagen wurden ihnen die Burger förmlich aus den Händen gerissen und nach der Geschmacks­explosion gab es sicherlich bei dem ein oder anderen Genießer gedanklich Standing Ovations“, steht weiter in dem Bericht. Denn manch einer holte sich gleich noch einen Burger.

Alle Unterstützer des Projekts wurden anschließend zum Dank  eingeladen und konnten sich selbst vom „Mauldasch-Burger und Bier“ überzeugen. Den Erlös des Projektes – immerhin 2500 Euro – spendete die Klasse dem Verein Herzenssache aus Stuttgart, der schwerkranken Kindern und Jugendlichen die Erfüllung eines Lebenswunsches ermöglicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel