Wahl Schreiben vor der Wahl in Wangen veröffentlicht

Wangen / krib 22.02.2018

Vier Tage vor der Stichwahl in Wangen wurde erneut ein Schreiben veröffentlicht. Die Stellungnahme kommt von Barbara Bär. Sie ist seit 14 Jahren Mitglied des Wangener Gemeinderats und ergreift in der schriftlichen Mitteilung Partei für den amtierenden Bürgermeister und CDU-Parteikollegen Daniel Frey. Dieser wurde in den vergangenen Wochen des Wahlkampfes mit Vorwürfen seitens zehn der vierzehn Gemeinderatsmitglieder konfrontiert. Barbara Bär wundere sich über diese Vorwürfe. Sie fühle sich verpflichtet „meinem Gewissen und meinem Anstand zu folgen“. Deshalb habe sie sich mit dem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt.  In ihrem Beisein sei in diversen nichtöffentlichen Sitzungen des Gemeinderats über Personalangelegenheiten beraten und es seien auch Beschlüsse gefasst worden, schreibt sie.  Damit bezieht sie sich auf die Vorwürfe von zehn Gemeinderäten, die eine Aussage Freys widerlegten, es habe Anträge auf Personalaufstockung gegeben, die vom Gemeinderat abgelehnt wurden. Sie berichtet zudem von einer externen Evaluation, nach der im Rathaus eine Stelle fehlen würde. „Der Bürgermeister befürwortet die Schaffung dieser Stellenaufstockung, warum das jedoch nicht umgesetzt wurde, können Sie sich mit Sicherheit selbst erklären“, so Bär in ihrem Schreiben. Sie verweist auf ihre Schweigepflicht als Gemeinderätin. Des Weiteren seien ihr keine „über das normale Maß hinausgehenden Personalprobleme im Rathaus oder in anderen Arbeitsbereichen der Gemeinde bekannt“. Sollten ihren Gemeinderatskollegen tatsächlich Missstände bekannt gewesen sein, so hätten sie umgehend das Gremium einberufen müssen, schreibt Bär.  

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel