Die Bücherei der Schurwaldschule in Rechberghausen bietet Nutzern nach den Osterferien eine größere Auswahl an einem anderen Ort. "Unsere alte Bücherei befand sich in einem nicht so schönen Raum. Er war zu klein und außerdem im Keller", sagt Brigitte Schmid, Lehrerin an der Schurwaldschule. "Ich wollte unbedingt einen zusätzlichen Raum für die Schüler, Frau Schmid wollte eine Bücherei. So konnten wir uns super ergänzen", sagt der Sozialarbeiter der Schule, Peter Wolf.

Der Umbau der Bücherei habe etwa 2000 Stunden in Beschlag genommen. Schüler aus allen Klassen opferten Hohlstunden, Mittagspausen, und Freizeit für die Erneuerung der Bücherei. Sie erhielten für ihre Arbeit eine Anerkennung: "Unsere Zehntklässler bekommen einen Vermerk in ihrem Zeugnis. Außerdem wurden alle Helfer an der Eröffnung mit Essen und Getränken versorgt", berichtet Brigitte Schmid. Schüler und Lehrer seien gleichermaßen begeistert von dem neuen Ergebnis. "Unsere Schüler wollen schon wissen, wann es endlich los geht und die Kollegen wollen einen eigenen Büchereiausweis", so Schmid. Doch da müssten sie sich noch gedulden. "Nach den Osterferien geht es bei uns dann richtig los", sagt Peter Wolf voraus.

Der Bestand sei auf 3600 Bücher angestiegen. Viele der neu hinzugekommenen Exemplare habe der Verein "Bücher tun Gutes" in Ebersbach gespendet. Auch der Förderverein der Schurwaldschule habe geholfen. "Sie haben uns die Sitzsäcke gespendet. Nun weiß ich auch, dass sechs Sitzsäcke in einen VW-Caddy passen", sagt die Lehrerin Brigitte Schmid. "Es war eine sehr spannende und interessante Arbeit, weil man nie wusste, was am Ende dabei herauskommt", findet Wolf.