Wanderer haben zwei Holzbänke und einem Tisch auf dem Gelände in der einstigen Burg Zillenhart bei Schlat völlig vermüllt und teilweise mit Schriftzügen und Farbe beschmiert vorgefunden. Auch eine Informationstafel, die über die Geschichte der einstigen Festung aufklärt, ist durch Graffiti stark beschädigt, erklärt der Kreisarchäologe Dr. Reinhard Rademacher.
„Sowohl für Besucher, als auch für die vielen Personen, die an der Denkmalpflege beteiligt sind, ist das eine echte Zumutung“, ärgert sich der Kreisarchäologe. Er vermutet, dass sich dort nachts eine Gruppe junger Menschen zum Feiern getroffen hat und dabei den Platz vermüllt und beschädigt zurück ließ.
Um dem Vandalismus entgegenzuwirken, habe die Gemeinde Schlat Anzeige bei der zuständigen Ortspolizeibehörde erstattet, berichtet Rademacher. Der Archäologe appelliert an Bürgerinnen und Bürger, sich gerade in solche herausfordernden Zeiten solidarisch und vernünftig zu verhalten. Wenn die Vandalen auf frischer Tat ertappt würden, solle zudem Meldung bei der Polizei gemacht werden.