Eine junge Frau aus Schlat schildert am Freitag im „Nachtcafé“ im SWR-Fernsehen, wie sie als Kind zuerst den Tod ihrer Schwester und wenige Jahre später den ihrer Mutter verkraftet hat. Neben Jessica Hildinger kommen fünf weitere Personen zu Wort, die mit einem Schicksalsschlag umzugehen lernen mussten. Ihre Beiträge sowie die Einschätzung einer Trauma- und Psychotherapeutin sollen Antworten liefern auf die zentrale Frage der Sendung „Wie weiterleben?“

Menschen berichten von schweren Schicksalsschlägen

Jessica Hildingers Schwester starb unter großen Schmerzen an einer aggressiven Form von Krebs, als Jessica noch ein Kind war. „Das war sehr hart zu sehen, wie sehr sie gelitten hat“, zitiert sie der SWR. Dem Sender zufolge erkrankte wenige Jahre darauf Jessicas Mutter ebenfalls an Krebs und erlag diesem schließlich. Weitere Gesprächspartner von Moderator Michael Steinbrecher sind zwei Opfer eines Stalkers, ein Mann der am Steuer eines Autos in Sekundenschlaf fiel und einen Unfall mit schwerwiegenden Folgen hatte, eine Friseurin, die durch die Corona-Pandemie existenziell bedroht ist sowie ein Mann, der als Jugendlicher erfuhr, dass er adoptiert wurde. Sie alle berichten, wie sie nach diesen Erfahrungen weitermachten.

Nachtcafé-Sendung im SWR am Freitag

Der SWR strahlt die Sendung am Freitag, 19. Februar, um 22 Uhr aus. Interessierte finden sie auch online auf der ARD-Mediathek und auf Youtube.