Kuchen Schlagerfans feiern zehn Stunden riesige Party

Kuchen / RUW 13.07.2018
Mehr als 180 Tage Vorbereitung enden am Samstag um 15 Uhr, wenn eines der größten Schlagerfestivals in Süddeutschland beginnt.

Zwei Tage vor seinem zweiten Schlagerkuchen steht Tobias Riether alias Tobee auf dem Fußballfeld im Ankenstadion. Sein Blick ruht auf dem Tegelberg, blühende Natur umgibt das Stadion, blauer Himmel deckt die Idylle ein. „Es ist einfach schön hier“, sagt der Musiker. Für ihn ist seine Heimat der perfekte Ort für eines der größten Schlagerfestivals Süddeutschlands.

Vier Tage dauert der Aufbau des Schlagerkuchens. Mindestens 180 Tage stecken in der Vorbereitung. Am Samstag wollen Tobee und die mit ihm befreundeten Schlagerstars zehn Stunden lang alles geben, um für bleibende Erinnerungen bei den Fans zu sorgen. Außer dem Lokalmatador greifen Mickie Krause, Peter Wackel, die Hot Banditoz, Julia Lindholm aus Schweden und viele andere Musiker zu den Mikrofonen.

Tobee singt eine Stunde lang für seine Fans – und die dürfen sich auf viele Höhepunkte freuen: Sein Duett mit Micaela Schäfer („Can you english please?“) beispielsweise, bei dem die Fans, die Natur und die besondere Atmosphäre im Ankenstadion in einem offiziellen Musikvideo verewigt werden sollen.

Besonders freut sich Tobee darauf, seine Hits „Helikopter 117“ und „Der Bass muss f****n“ zu singen.

Und was dieses Mal sicher nicht fehlen wird, ist sein neuer Song über eine besondere Straße: „Wir brauchen die B 10 (Der Bau muss weitergehen)“. Bei der Eröffnung des neuen Teilstücks bis Gingen-Ost hatte der Kuchener Musiker am Dienstag den Politikern aus Stuttgart und Berlin eine klare Botschaft mitgegeben (wir berichteten). Die Idee für den Song hatte er schon vor einigen Jahren. Der Zeitpunkt, ihn jetzt zu verwirklichen, erschien ihm optimal. Ein politischer Sänger wird Tobee nach eigener Aussage aber eher nicht.

Nicht nur als Musiker bereitet er den Schlagerkuchen vor. Er ist auch Veranstalter, packt beim Aufbau mit an, überlegt sich mit der „Eventbande“ ein Sicherheitskonzept und spricht sich mit der Polizei ab. Tobee kämpft „für sein Baby“, wie er es nennt, an allen Fronten. Die Kuchener Vereine helfen ihm, und zur Gemeindeverwaltung habe er ebenfalls einen guten Draht – zuletzt bewies das Bürgermeister Bernd Rößner, der am Dienstag bei der B 10-Eröffnung quasi die Laudatio auf ihn  gehalten hatte.

Ob Tobee nun vor 500 Zuhörern wie am Dienstag singt oder vor gut 5000 Fans – jeder Auftritt sei anders. Das ist einer der Gründe, warum die Spannung niemals abfällt. Gut gelaunt sei das Publikum eigentlich immer, aber insbesondere heute rechnet er mit einem Partyvolk, das richtig Lust hat, ausgelassen zu feiern: „Schlager helfen dabei, den Alltag auszublenden. Es ist Spaßmusik, die in Menschen die Glückshormone wecken soll.“

Für Tobee ist Schlagermusik ein Jungbrunnen. Aus dieser Quelle schöpfen er und andere Schlagerstars heute das Elixier für tausende Fans im Ankenstadion. Ab 15 Uhr sollen wummernde Bässe den idyllischen Ort beleben, und Rhythmen soll den Fans durch die Beine fahren. Vorbereitet auf die Party ist alles.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel