Kreis Göppingen Sanierung der Stöttener Steige ist Großprojekt

DANIEL GRUPP 11.11.2014
2015 steckt der Kreis Göppingen rund zwei Millionen Euro in die Sanierung von Kreisstraßen. Hinzu kommt als Großprojekt die Stöttener Steige.

Die Tiefbauexperten des Straßenbauamts bewerten alle paar Jahre den Straßenzustand. Jede Straße bekommt eine Note, so werde die Dringlichkeitsklasse ermittelt, erklärte Thorsten König im Ausschuss für Umwelt und Verkehr (UVA) des Göppinger Kreistags. Dort präsentierte der Leiter des Straßenbauamts die Sanierungsvorschläge für 2015.

Im Kreis Göppingen gibt es etwa 210 Kilometer Kreisstraßen. Ein Kilometer Straße koste etwa eine Million Euro, sagte König. Seine Faustregel: Pro Jahr sollten ein bis zwei Prozent des Herstellungswerts in die Erhaltung gesteckt werden. Während der Kreis zuletzt zu wenig Sanierungsmittel aufgebracht hat, stockte er für 2014 und 2015 deutlich auf. Darunter ist ein Großprojekt: die Stöttener Steige. Hierfür wurde schon 2014 eine Million Euro finanziert. Im nächsten Jahr müssen weitere 1,4 Millionen Euro aufgebracht werden. König rechnet damit, dass die Arbeiten im Frühjahr beginnen und sechs bis neun Monate dauern werden.

Hinzu kommen 2015 noch kleinere Maßnahmen für knapp zwei Millionen Euro. Wie bereits kurz gemeldet, befindet sich darunter der ein Kilometer lange und 520 000 Euro teure Abschnitt der K 1431 zwischen Hohenstadt und der L 1236. Hier werden Deckensanierung und Reparatur der Randbereiche fortgesetzt. Saniert werden soll die Kreisstraße zwischen Hohenstadt und Drackenstein - für 400 000 Euro. 350 000 Euro stehen für die Belagssanierung der Straße auf der Alb zwischen Geislingen und Stötten bereit. Für 250 000 Euro soll die Ortsdurchfahrt Unterböhringen saniert werden. Der Verkehrsausschuss hat die Reparaturen bewilligt.