Salach Salacher Flüchtlinge machen Musik

Integrationsprojekt des Musikvereins: Junge Flüchtlinge begeisterten ihr Publikum beim Straßenfest.
Integrationsprojekt des Musikvereins: Junge Flüchtlinge begeisterten ihr Publikum beim Straßenfest. © Foto: Ulrike Luthmer-Lechner
Salach / ULRIKE LUTHMER-LECHNER 29.07.2016
Mit viel Applaus bedachten die Besucher des Salacher Straßenfestes auf der Bühne des Musikvereins die Cajòn-Präsentation von Flüchtlingen.

So geht rhythmische Integration: Viel Applaus und Jubel  vom Publikum gab es beim Salacher Straßenfest, wo in Salach wohnende Flüchtlinge auf der Bühne des Musikvereins (MV) am Marktplatz eine Cajòn-Präsentation zeigten. Dass die Sprache der Musik über alle Grenzen hinweg verbindet, wurde dabei ganz offensichtlich. Das wochenlange Engagement der über zwanzig jungen Männer beim Bau der Instrumente und dem Erlernen der Rhythmen wurde vom Musikverein Salach als Projektarbeit unterstützt. „Die aus Kriegsgebieten stammenden jungen Leute nicht als isolierte Gruppe zu sehen, sondern in die  Kulturgemeinschaft einzugliedern, gab uns den Ansporn für die Workshops“, sagte Silvio Caputo, der Vorsitzender des örtlichen Musikvereins.

Ein Cajòn (ausgesprochen Kachon) ist eine Kistentrommel, bestehend aus Holzplatten, wobei der höhere Snare-Ton am oberen Kistenrand geschlagen wird, der Bass-Ton tiefer auf dem Deckel. Mit Spaß und Eifer zeigten die jungen Männer gemeinsam und in Solobeiträgen, was sie gelernt haben. Mit strahlendem Lachen verbeugten sich die Instrumentalisten und freuten sich, dass ihr Premieren-Auftritt beim Publikum so super ankam.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel