Ein Hubsteiger und einige Anhänger begrüßen die Interessierten der 24. Handwerkermesse in Salach vor der Stauferlandhalle. Vor dem Eingang informiert sich, bei frischen Temperaturen, ein Paar über Fassaden und Wintergärten, Grillwürste werden in Stellung gebracht und drinnen am Schmink- und Verkleidetisch für Kinder unterhalten sich in Ruhe die jungen Damen.

In der Halle selbst kann der geneigte Besucher sich über Fenster, Rollläden oder Insektenschutz mit Anschauungsmaterialien beraten lassen. Ein „Thermomix“ mit Koch-Brat-Back-
Funktion – wie es aussieht, eine Küche in Hochformat – steht zur Begutachtung bereit. Holzbau und Sanitär sind vertreten und immer wieder Renovierungsangebote, wie etwa das Franchise-Unternehmen Portas. „Wir sind durch die Türenrenovierung bekannt“, erklärt die freundliche Dame am Stand. Inzwischen würden 23 Produkte angeboten.

Ein paar Meter weiter ist in einem viereckigen Aufbau ein kleines Maschinchen eifrig am Arbeiten. Dominik Schieches 3D-Drucker ist dabei, ein Bauteil mit zwei verschiedenen Materialien aufzubauen. Ganz begeistert erzählt er, wie mit diesen Druckern auf umweltfreundliche und materialsparende Art gearbeitet werden kann. Vor allem Prototypen von und für Industrie und Architekten, aber auch für Privatpersonen setze er um. Wenn man mal „unzählige Stunden an Kalibrierungsarbeit geleistet hat“, kann das Modell in zwei Wochen oder schneller geliefert werden. Neben ihm steht ein kleiner 3D-Drucker für Schokolade – je nach Bedarf kann man sich dort aus einem feinen Schokoladenfaden zierlichste Modelle legen lassen – die dann wohl nicht sonderlich lange rumstehen.

Torsysteme und Massagen

Weiter geht es mit unterschiedlichen Torsystemen, für Garage oder Industrie, Öfen für das warme Wohnzimmer und gemütliche Stimmung. Zur Entspannung trägt auch Manuela Glaser bei, die zu Gunsten des ambulanten Kinder- und Jugendhospizes der Malteser Wellness-Massagen anbietet. Sabine Wacker erzählt, dass die 25 ehrenamtlichen Hospizmitarbeiterinnen die Familien in Alltagsdingen begleiten, um zu entlasten, wenn ein Elternteil oder Kinder erkrankt sind. „Des isch des Schöne, dass mr woiß, des geht zu 100 Prozent do no, wo’s no muss“, erklärt Glaser ihr Engagement auf der Messe. Auch Gemeinderat und Bürgermeister hätten sich bereits gegen eine Spende mit Entspannungsmusik auf den Ohren der Shiatsu-Druckpunktmassage hingegeben.

Die Wassertechnik lockt mit Wasserenthärtungsanlagen, um die Ecke werden Polster durch Vakuum milbenfrei gemacht und wieder auf die ursprüngliche Größe aufgeblasen – durch einfaches Schlauchumstöpseln. Photovoltaikplatten ziehen die Aufmerksamkeit an. „Seit 2019 sind kleine Balkonsolaranlagen zugelassen, die man an 220V-Steckdosen anschließen kann“, erklärt Sigi Nowak von EnyTec aus Donzdorf. „Bisher durfte das nur der Hauseigentümer mit Genehmigung, jetzt darf’s auch ein Mieter – solange nichts ans Haus geschraubt wird.“ Bis 700 kw/h im Jahr dürfe man ohne Genehmigung einspeisen. Ein Besucher zeigt Interesse für seine Garagenfläche.

Weniger Besucher als sonst

„Tolle Messe, nicht so viele Besucher wie sonst“, erzählt der Handwerker Andreas Grünewald, der Biophotonengeneratoren zur Harmonisierung ausstellt. „Die Leute kommen, weil sie was wollen, das ist auch für den Handwerker interessant“, meint Grünewald.

Besucherin Monika Nagel ist zum ersten Mal hier und bereits auf Interessantes gestoßen – für sie steht das Wohlbefinden im Vordergrund. Dazu kann auch die vielfältige Kuchentheke des Liederkranzes Salach beitragen.