Bad Überkingen Sachbeschädigung aufgeklärt

Bad Überkingen / SUZAN RÖSCH 24.02.2012

Sachbeschädigungen am Tor und im Eingangsbereich der Kahlensteinhöhle machen dem Kahlensteiner Höhlenverein (KHV) nach wie vor viel Kummer - und Arbeit. Im vergangenen August konnte jedoch ein Täter ermittelt werden, der zumindest für einen Teil der Zerstörungen verantwortlich ist. Das berichtete Gerätewart Rainer Rösch bei der Hauptversammlung des Bad Überkinger Vereins im Mühlraum der Oberen Roggenmühle bei Eybach. Der Täter sei inzwischen rechtskräftig zu einer nicht unerheblichen Geldstrafe verurteilt worden, sagte Rösch. Der KHV hofft nach diesem Erfolg nun, dass am Kahlenstein endlich wieder ein bisschen Ruhe einkehrt.

Der Vorsitzende Dieter Domke ließ die zahlreichen Vereinsaktivitäten im abgelaufenen Jahr noch einmal Revue passieren. Neben der üblichen Vereinsarbeit unter Tage absolvierten die Aktiven mehrere Veranstaltungen im Rahmen des Ferienprogramms "Sommer der Verführungen", darunter eine Führung durch die Roggenmühle mit Martin Seitz, an die sich eine Befahrung des Eingangs zum Mordloch anschloss. Beim Schülerferienprogramm der Gemeinde Bad Überkingen wurde mit den Kindern die Todsburger Höhle besucht. An der Ortsputzete nahm der Verein mit mehreren Mitgliedern teil.

Für die passiven Mitglieder gab es im vergangenen Jahr als Highlights mehrere Wanderungen und eine Ausfahrt ins Allgäu zu den Erzgruben am Grünten. Das schon traditionelle Grillfest auf dem Wiesengrundstück der Familie Müller sorgte bei bestem Grillwetter für gute Laune.

Marcel Strasser gab einen kurzen Überblick über seine Tätigkeit als Schriftführer. Gerätewart Rainer Rösch berichtete von einem weiteren Ärgernis: Unbekannte Sammler scheinen es sich - allerdings nicht nur am Kahlenstein - zur Lebensaufgabe gemacht zu haben, immer wieder die Schilder an den Ruhebänken mitgehen zu lassen. Es gab jedoch auch Erfreuliches zu verzeichnen: An einem Aussichtsfelsen zwischen Türkheim und Aufhausen haben der Gerätewart und Jürgen Graf eine vom Höhlenverein gestiftete Ruhebank aufgestellt. Kassier Willi Müller berichtete von einem guten Kassenstand und geringen Ausgaben. Die Kassenprüfer Achim Lichtmann und Hermann Sauter bescheinigten ihm eine tadellose Kassenführung.

Zum Schluss wurden noch einige Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Seit 15 Jahren sind Otto Borngräber, Martin Buchbinder, Hildegard Glaser, Gerd Hettich, Dieter Hintsche, Joachim Kies, Hans-Peter Grötz und Ulrich Pfeffer dabei, seit zehn Jahren Michael Seiz und Hannes Köble.

Der Abend klang mit einem gemütlichen Zusammensein und einem gemeinsamen Abendessen aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel