Sanierung Rückbau bewirkt bessere Wohnqualität

Im Freien zu sitzen war vor dem Rückbau der Stuttgarter Straße nicht möglich.
Im Freien zu sitzen war vor dem Rückbau der Stuttgarter Straße nicht möglich. © Foto: Staufenpress
Eislingen / Karin Tutas 18.07.2018

Das hatten sich Stadträte und Verwaltung erhofft: Der Rückbau der Stuttgarter Straße in Eislingen und deren Neugestaltung hat Signalwirkung. Im Umfeld des Areals des früheren Polizeireviers – dort beginnt Mitte August der Bau des neuen Wohnquartiers „Drei Kaiser“ – wollen weitere Eigentümer ihre Gebäude renovieren. Sie haben nun Aussicht auf Zuschüsse. Dank weiterer Fördergelder kann das Sanierungsgebiet „Bereich Ulmer- und Stuttgarter Straße“ in die Verlängerung gehen. Bis zum 30. April 2021 hat die Stadt Zeit, die Finanzmittel abzurufen.

Den Förderbescheid über einen Aufstockungsbetrag von 400 000 Euro hat jüngst Regierungspräsident Wolfgang Reimer an Oberbürgermeister Klaus Heininger übergeben. Das Geld reicht nicht nur für Zuschüsse für weitere Gebäudesanierungen, sondern ermöglicht auch den Rückbau und die Neugestaltung der Ulmer Straße bis zum Schwegler-Kreisel, erklärte Heininger in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend. „Das wird diesen Bereich weiter aufwerten“, ist sich der Verwaltungschef sicher.

Das Sanierungsprojekt sei schon jetzt ein Erfolg, meint Heininger. Durch die Umgestaltung und Tempo 30 habe die vormals von starkem Verkehr geplagte Stuttgarter Straße „unwahrscheinlich an Wohnqualität gewonnen“. Dem pflichteten auch die Stadträte bei: „Toll, das fasziniert mich total, was hier plötzlich passiert“, sagte Holger Haas (Grüne) mit Verweis auf sanierte Gebäude, neue Geschäfte und Außengastronomie, die sich nach dem Rückbau angesiedelt haben. Schlimm sei aber nach wie vor die Mitte, meinte Haas mit Blick auf die Hirschkreuzung, „aber das haben andere zu verantworten“, konnte sich der Stadtrat den Hinweis auf den nach einem Bürgerentscheid noch nicht zustande gekommenen Umbau der Kreuzung zu einem Kreisverkehr nicht verkneifen.

Peter Ritz (SPD) mahnte an, keine Zeit mehr verstreichen zu lassen und den lange versprochenen Rückbau der Ulmer Straße zügig in Angriff zu nehmen. „Eislingen ist bekannt dafür, dass es zügig realisiert“, konterte OB Heininger. In diesem Herbst werde die Stadt mit der Planung beginnen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel