Bewegung Rossi-Park hat jetzt eine Mini-Ramp

Neue  Attraktion in Roßwälden: Die Mini-Ramp wird neben den Mountainbikern, die hier schon seit 2011 einen Parcours haben, künftig auch die Skater anziehen.
Neue Attraktion in Roßwälden: Die Mini-Ramp wird neben den Mountainbikern, die hier schon seit 2011 einen Parcours haben, künftig auch die Skater anziehen. © Foto: Staufenpress
Roßwälden / Ingrid Zeeb 13.01.2018

Einen Fahrradparcours für Mountainbiker gibt es im Rossi-Park schon. Auch Geräte, an denen sich Leute jeglichen Alters inmitten der Natur fit halten können, laden zur Benutzung ein. Und jetzt lockt das westlich von Roßwälden gelegene Freizeitgelände auch Skateboarder an. Dort steht seit kurz vor Weihnachten eine Mini-Ramp. Derzeit wird sie noch nicht so intensiv genutzt, denn das Wetter lädt nicht gerade dazu ein. „Aber das wird sich sicherlich ändern, sobald die Temperaturen steigen“, vermutet Klaus Herrmann, Ortsvorsteher von Roßwälden.

Das gute Stück ist „second hand“. Die Mini-Ramp stand ursprünglich auf dem Göppinger Skaterplatz. Als dieser zum „Ort der Vielfalt“ umgebaut wurde, hatte man keine Verwendung mehr dafür. „Die Stadt Göppingen hat uns relativ freie Hand gelassen, was wir mit den abgebauten Bestandteilen machen“, erinnert sich Simon Zimmermann, der Vorsitzende des Göppinger Skatevereins. „Es gab einige Interessenten. Der Vater eines Skaters aus Roßwälden kam auf uns zu und fragte, ob man sie haben könnte.“ Zuletzt stand das abgebaute Sportgerät übergangsweise beim Frisch-Auf-Sportplatz, inzwischen hat es den Weg nach Ebersbach gefunden.

„Die Mini-Ramp wird schon von manchen vermisst“, berichtet Simon Zimmermann. Von ihm selbst allerdings weniger. „Unser neuer Göppinger Skatepark ist der beste, den ich je gesehen habe, und ich habe viele gesehen.“ Er und die anderen Vereinsmitglieder freuen sich, dass die Mini-Ramp im Landkreis bleibt. Denn das hat noch einen positiven Nebeneffekt: „Wenn jemand Sehnsucht nach ihr hat, kann er ja nach Roßwälden rausfahren.“

6000 Euro wurde dem Vernehmen nach an die Stadt Göppingen für das Sportgerät bezahlt. „Knapp die Hälfte davon haben wir aus Spenden finanziert“, sagt Ortsvorsteher Herrmann, und fügt mit Schmunzeln hinzu: „1000 Euro steuern wir aus dem schmalen Budget des Ortschaftsrates bei, uns stehen ja nur 3000 Euro jährlich für die Dorfverschönerung zur Verfügung.“ Den Rest der Kosten übernimmt die Stadt Ebersbach. Zwei Metallteile müssen noch angeschweißt werden, ansonsten ist alles bereit. Klaus Herrmann ist recht angetan von dem Neuzugang: „Das passt sehr gut in den Rossi-Park mit den Angeboten, die es zuvor schon gab. Das können die Besucher dann sehr gut nutzen.“ Nun muss nur noch der Frühling kommen.

Info Der Rossi-Park am Dammbach wurde im Mai 2011 eröffnet, zunächst als Bike-Park. Die Idee dazu hatte die Gruppe „Roßwälden aktiv“, in der Vertreter alle Vereine organisiert sind. Verwendet wurden dazu die Einnahmen der ersten „Rokuku“, der Roßwälder Kunst- und Kulturnacht. Im September 2012 kam der nächste Teil hinzu: ein Bewegungsparcours für alle Generationen.

Infokasten

24 Zeilen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel