Kreis Göppingen / Von Constantin Fetzer  Uhr
Bei der „First Lego League“ haben 14 Jugend-Teams Mini-Roboter gebaut, die einen Parcours absolvieren mussten.

Großer Jubel bei der Siegerehrung am Sonntagabend: Die „German EAGles“ vom Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen und die Heldele Robotics aus Salach ziehen in die nächste Runde des Technikwettbewerbs „First Lego League“ ein. Einen guten dritten Platz haben die HogyBots des Hohenstaufen-Gymnasiums erreicht. Die Aufgabenstellung des Mottos „Into Orbit“ waren für die Teams aus Schulen und Jugendgruppen eine echte Herausforderung. Zentrales Element war das Robot-Game, bei dem aus einem Lego-Mindstorms-Technikbaukasten ein kleiner Fahrender Roboter programmiert und gebaut werden muss. „Das ist aber nur ein Teil, der ins Gesamtergebnis einfließt“, erklärt Professor Helmut von Eiff vom Verein „Technikfreundliches Süßen“, der gemeinsam mit dem Schulverbund den Regionalentscheid der First Lego League organisiert. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem auch von der Heldele-Stiftung und der Hochschule in Göppingen.

Der Parcours mit 15 Aufgaben, den der kleine Roboter absolvieren muss, ist knifflig. Und der Weg dahin ist auch ein Ziel, das bewertet wird. „Jedes Team muss eine Präsentation vor der Jury absolvieren“, erklärt von Eiff. Auch das Teamwork spiele eine Rolle. Die Gruppenmitglieder sind zwischen 9 und 16 Jahren alt und haben sich seit dem Sommer auf den Regionalentscheid vorbereitet – im August wurden die Aufgaben veröffentlicht.

Der Wettbewerb in Süßen war einer von 44 Regionalwettbewerben in Deutschland und einer von 79 in Europa. Das Finale ist in den USA. Im weltweiten Wettbewerb werden Spaß an Technik und Wissenschaft mit der Atmosphäre eines Sportevents kombiniert. Die Kinder und Jugendlichen haben bei der First Lego League die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln und ihre Problemlösungsfähigkeiten zu verbessern. „Es ist eine gute Möglichkeit, technisches Verständnis und die Arbeitsweise im Team zu erleben“, sagt Bernd Forstreuter von der Heldele-Stiftung. Beeindruckend sei das Engagement der Beteiligten. Bürgermeister Marc Kersting dankte den Organisatoren und auch den Eltern, die mit nach Süßen gekommen waren: „Es ist gut, dass Sie das Interesse Ihrer Kinder so unterstützen.“

Erstmals haben die Veranstalter einen „Junior“ Wettbewerb angeboten, bei dem zwei Grundschulen aus Ottenbach und zwei aus Süßen an den Start gegangen sind. Die Teammitglieder dort sind zwischen 6 und 10 Jahren alt. „Die Gruppen haben sich richtig Gedanken gemacht und die Aufgaben super gelöst“, freut sich Professor von Eiff.

Bernd Forstreuter, Vorsitzender der Heldele Stiftung, unterstreicht dies: „Es war ein gelungener Versuch und wir freuen uns, wenn beim nächsten Mal noch mehr Grundschulen mitmachen und wir daraus einen eigenen Wettbewerbstag machen können.“ Das Thema bei den Junioren: „Mission Moon“. „Ein Team wollte eine Kuhweide auf dem Mond züchten, hat aber erkannt, dass Kühe dort nicht leben können“, sagt Helmut von Eiff mit einem Augenzwinkern. Es habe sich aber gezeigt, dass die jüngsten Technikfans ebenfalls mit voller Begeisterung dabei sind. Für die Zuschauer gab es ein Rahmenprogramm unter anderem mit Aufführungen der Hip-Hop-Tanzgruppe Switch Back.

Die Teilnehmer und Sieger

Gesamt-Sieger: 1. German EAGLes (Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen), 2. Heldele-Robotics (Heldele GmbH), 3. HogyBots (Hohenstaufen-Gymnasium GP).

Sonderpreis der Jury: Legofredos (Erich-Kästner-Schule Laichingen)

Sonderpreis der Stadt Süßen für das Team mit den meisten Mädchen: Die Moschdis (Kaufm. Schule, GP).

Diese Teams waren mit dabei: German EAGles (Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen), Hector Kids (Hectorkinderakademie Dürnau-Gammelshausen), Heldele of the Galaxy I, Heldele of the Galaxy II (Kocherbergschule Unterkochen), Heldele Robotics (Heldele GmbH), Heldele-Scholl Team (Schulverbund Süßen Realschule), HogyBots (Hohenstaufengymnasium Göppingen), Die Moschdis (Kaufmännische Schule Göppingen), League Red Heldele (Schiller-Realschule Göppingen), Legofredos (Erich Kästner Schule Laichingen), RSS-Heldele (Schulverbund Süßen Realschule), Schulverbund Eislingen (Erich-Kästner- Gymnasium), SpaceHeros Heldele (Jugend des Technischen Hilfswerks (THW) Göppingen), TGJ vom Heldele (Staufeneckschule Salach).