Parteien Ritz erneuert Kritik an neuer Trasse

Eislingen / SWP 13.04.2018

Noch mehr bezahlbaren Wohnraum in Eislingen forderte Stadtrat Peter Ritz beim Roten Treff der SPD. Ritz führte laut einer Pressemitteilung aus, dass es derzeit nur zwei von der Stadt mit betriebene Bauvorhaben in Eislingen gebe, das Wohnprojekt an der Holzheimer Straße sowie der Bau von 15 Wohnungen durch die Kreisbau. Die Möglichkeit zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Senioren und junge Familien böte sich mit dem für das Lutherkirchenareal vorgelegten Konzept. Einmal mehr übte Ritz Kritik am geplanten Bau der Mühlbachtrasse. Für 20 Millionen Euro, so der Fraktionsvorsitzende der SPD im Gemeinderat, „kann in Eislingen viel Sinnvolles geschaffen werden“. Für 100 000 Euro, so Ritz, könnte die bestehende, „pfenniggute“ Bahnüberführung zwischen Eislingen Nord und Süd erhalten werden und durch eine durchgehende Begrünung ein Alleinstellungsmerkmal entstehen. 

In puncto Verkehr forderte der Kommunalpolitiker neben dem Rückbau der überdimensionierten Hirschkreuzung, die Nordverbindung mindestens von der Kreuzung mit der Weingartenstraße zu einer innerörtlichen Straße zurückzubauen. Bereits 1992 sei dort einen Kreisverkehr und eine Allee vorgesehen gewesen. Das Argument der Stadt: „Das Land zahlt nicht“ kann nicht benutzt werden, um nichts zu tun“, so Ritz. Dasselbe gelte für den stadtgerechten Umbau der Salacher Straße.