Zeltlager Ritterspiele in der Gluthitze des Sommers

101 Kinder sind mit dem Zeltlager des TSV Kuchen für einige Tage ins 13. Jahrhundert eingetaucht.
101 Kinder sind mit dem Zeltlager des TSV Kuchen für einige Tage ins 13. Jahrhundert eingetaucht. © Foto: TSV Kuchen
Kuchen / SWP 07.08.2018

 Ein Hauch von Nostalgie ist zu Ferienbeginn in der heißen Sommerluft von Ebersteinach in der Luft gelegen: Zurückversetzt ins 13. Jahrhundert wurden 101 Kinder beim diesjährigen Zeltlager des TSV Kuchen. Dieses stand unter dem Motto „Die Helfensteiner – Mutige Ritter und edle Burgfräulein“. Sie  durften die Aktivitäten selbst aussuchen, nachdem sie sich angemeldet und von ihren Eltern verabschiedet hatten.

Der erste Abend begann gleich mit der ersten Herausforderung: Bei einer Mutprobe mussten glitschige Würmer und Frösche verspeist werden. Nach dieser „Aufnahmeprüfung“ – die im Übrigen alle bestanden haben – wurden die Sägen und Farbpinsel ausgepackt und die Zeltwappen gebastelt und bemalt. Zu mittelalterlichen Klängen wurde regelmäßig der diesjährige Lagertanz geprobt, was sich in der großen Gruppe als Herausforderung herausstellte.

Passend zum Motto gab es in diesem Jahr eine außergewöhnliche Speisekarte: Ob Getreidematsch mit gehacktem Schweinefuß, „Herrgottsbscheißerla“, oder belegte Fladen gebacken auf „Helfens heißem Stein“; es war für jeden Geschmack etwas dabei.

Suche nach einem Schatz

Zur Dämmerung wurde mit vereinten Kräften das Lagerfeuer entzündet. In kleinen Gruppen wurde mithilfe von Zunder, Watte und Stroh selbst ein kleines Feuer entfacht. Mit einem Feuerstein durfte jeder dazu beitragen, das Feuer am Ende zum Brennen zu bringen. Nach der traditionellen Nachtwanderung und der damit verbundenen Suche nach dem Schatz der Helfensteiner naschten viele Lagerteilnehmer süße Rittersticks. Eine Nachtruhe sorgte in der ersten Nacht einigermaßen für Ruhe auf dem Zeltplatz.

Bei der großen Hitze tagsüber suchten sich viele stets ein schattiges Plätzchen für die Aktivitäten. Deshalb waren die Ritterspiele am Freitagmorgen umso anstrengender und die Mädchen und Jungen kühlten sich am Nachmittag bei einer kleinen Filswanderung ab. Die eher wasserscheuen Kinder versuchten sich währenddessen am Bogenschießen – unter der Leitung des Schützenvereins aus Gingen. Nach Einbruch der Dunkelheit sahen die Kinder beim Open-Air-Kino den Film „Drachenzähmen leicht gemacht“.

Nach dem Frühstück am Samstag begann die Dorfrallye durch Kuchen und die damit verbundene Suche nach dem Schatz der Helfensteiner. Während des Kampfes gegen die Raubritter wurden im Pizzaofen schon die ersten Ritterfladen zubereitet. Nachdem nachmittags erneut eine Erfrischung in der Fils auf dem Programm stand,  fand die große Völkerschlacht statt. Bei der Rittershow am Abend sahen auch viele Eltern und Freunde den Mittelaltertanz sowie kleinere Spiele und die Vorstellung der Gruppen und deren Wappen.

Bevor die Kinder am Sonntagmorgen wieder nach Hause fuhren, spielten sie eine Runde „1, 2 oder 3“, um sich noch letzte Punkte für die Siegerehrung zu ergattern. Die Eltern und andere Besucher des Zeltplatzes wurden währenddessen mit Weißwurst und Speisen vom Grill versorgt. Dann endeten auch schon vier aufregende Tage und die 101 Mädchen und Jungen verließen das Mittelalter und landeten in der heimischen Gegenwart.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel