Böhmenkirch Reise nach Jerusalem

CLAUDIA BURST 05.07.2012
Eine "Reise nach Jerusalem" unternahmen 24 "Mini Cool Kids" am Sonntag im Rahmen von "Wir alle für unsere Kinder". Stürmischer Beifall belohnte sie am Ende.

"Ein cooler Chor, heiß darauf, ein Musical vorzuführen", so stellte der Liederkranz-Vorsitzende Helmut Gerlitzer die "Mini Cool Kids" am Sonntagnachmittag den etwa 140 Gästen in der Sankt-Hippolyt-Kirche in Böhmenkirch vor.

Tatsächlich war den Mädchen im Alter von sechs bis elf Jahren die Begeisterung anzumerken, mit der sie die Geschichte des zwölfjährigen Jesus nachspielten, der mit seinen Eltern nach Jerusalem reist, um dort mit den Rabbis in den Synagogen zu debattieren.

Eingebettet war dieses Erlebnis, das in der Bibel nur wenige Zeilen in Anspruch nimmt, in zahlreiche eingängige Lieder. Laut und rockig, leise und zart, fröhlicher Lärm zu Gottes Ehre. So hieß nicht nur der mitreißende Abschluss-Song, sondern so lässt sich auch die Musik im Musical treffend beschreiben. Besonders schön waren die Singfreude und die strahlenden Augen der Minis, als sie ihre von Ulli Schmid und Sandra Gold einstudierten Choreografien gekonnt tanzten und dafür jedes Mal Zwischenapplaus erhielten. Fast jedes von ihnen hatte den Mut und auch die Möglichkeit, sich mit einem kurzen oder längeren Solostück am Mikrofon zu präsentieren. Hier war neben dem Singspaß immer wieder auch Talent mit am Werk.

Die Kinder deuteten die Spielszenen nur an. Im Mittelpunkt stand der Gesang. Die "Mini Cool Kids" sangen laut und deutlich und steigerten sich und ihr Selbstvertrauen von Lied zu Lied. Die Hintergrund-Infos zur "Reise nach Jerusalem", zur Angst des zwölfjährigen Jesus, als er seine Eltern nicht mehr antraf bis zum Wiedersehen der Familie las Ulli Schmid zwischen den einzelnen Liedern vor. Beim Ohrwurm "Da kann man nur staunen" oder bei "In Gottes Haus" klatschten die Zuschauer den Rhythmus mit und spornten ihre Kinder, Nichten oder Enkel damit deutlich an.

Der Beifall am Ende belohnte die Kinder für ihre Leistung - ohne eine Zugabe durften sie die "Bühne" in der Kirche nicht verlassen. Der Liederkranz führte dieses "coole" Musical im Rahmen des Projekts "Wir alle für unsere Kinder" auf.