Reichenbach/Fils Reichenbacher Radsportverein begeht den 100. Geburtstag

Mit zahlreichen Radsportvorführungen wurde der Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Radsportvereins Reichenbach/Fils (RSV) abgerundet. Beispielsweise mit dem Auftritt der Radballaktiven des RSV.
Mit zahlreichen Radsportvorführungen wurde der Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Radsportvereins Reichenbach/Fils (RSV) abgerundet. Beispielsweise mit dem Auftritt der Radballaktiven des RSV. © Foto: Wolfgang Hartmann
Reichenbach/Fils / WOLFGANG HARTMANN 17.03.2014
Mit einem Festakt beging der Radsportverein "All Heil" am vergangenen Freitag in der Reichenbacher Brühlhalle sein 100-jähriges Bestehen. Mehr als 400 Gäste feierten das Jubiläum.

Um dem Festakt des Reichenbacher Radsportvereins (RSV) zum 100-jährigen Bestehen den würdigen Rahmen zu geben, trafen sich am vergangenen Freitagabend mehr als 400 Ehrengäste, Vereinsmitglieder und Bürger von Reichenbach/Fils in der Brühlhalle. Zu Beginn ging der Vorsitzende Cataldo Blasi auf die Historie des Vereins ein, der vor exakt 100 Jahren durch neun Männer im Gasthaus Sonne in Reichenbach gegründet wurde.

Der RSV beteiligte sich viele Jahre erfolgreich am Radrennsport und führte diese Tradition im Bereich Breitensport durch zahlreiche Ausfahrten im Kreis und durch Mountainbike-Aktivitäten fort. Für die Zukunft lag Blasi vor allem eine Weiterführung der Jugendarbeit am Herzen. Anschließend übergab der Vorsitzende das Mikrofon an Andreas Löffler. Der führte humorvoll durch das abwechslungsreiche Programm.

Die erste Vorführung gestaltete die Radballjugend unter der Leitung von Gerhard Kayser. Aktivitäten wie Pyramiden auf Fahrrädern bilden und sich dann auch noch Bälle zuzuwerfen und diese zu fangen wurden gezeigt. Den Abschluss bildete dann eine Pyramide mit zehn Beteiligten auf drei Rädern.

Reichenbachs Bürgermeister Bernhard Richter ging auf die vielen Aktivitäten des RSV ein. Wichtig war ihm vor allem die Partnerschaft mit Sainte-Savine. Als größten Meilenstein in der Vereinsgeschichte bezeichnete er den Bau des Vereinsheims von 1996 bis 1998. Die Gymnastikgruppe der Männer interpretierte mittels Fahrradpumpen ein Stück aus der Oper "La Traviata" unter der Leitung von Helmut Roth völlig neu.

Der Schwäbische Turnerbund, vertreten durch Horst Packo, überreichte die Ehrenplakette des Turnerbunds und zwei Gutscheine für kostenlose Fortbildungen für zwei Übungsleiter vom RSV.

Anschließend verbanden 14 Frauen der Gymnastikgruppe unter der Leitung von Gaby Strohmaier mit einem Tanz den Klassiker "Jo mir san mim Radl do" mit dem moderneren "Bicycle Race" von Queen. Excellente Körperbeherrschung auf dem Rad zeigten die Radballaktiven des RSV. Nach dieser Demonstration war jedem in der Brühhalle klar, warum diese Sportler gerade auf dem ersten Platz in der Oberliga stehen.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Vorführungen der Einradtruppe von Salamander Kornwestheim. Amtierende deutsche, Europa- und Vizeweltmeister zeigten auf der Bühne ihr Können. Nach zahlreichen Mitgliederehrungen und weiteren Kunst- und Einradvorführungen endete der Festakt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel