Kreis Göppingen Regeln beim Public Viewing

Auch auf Autokorsos ist man wie 2014 in Göppingen vorbereitet. 
Auch auf Autokorsos ist man wie 2014 in Göppingen vorbereitet.  © Foto: Giacinto Carlucci
Kreis Göppingen / Marlen Kosper 11.06.2018
Wenn die eigene Mannschaft siegt, wird natürlich gefeiert. Dabei sollte man aber nicht über die Stränge schlagen.

Bei einem Sieg ihrer Nationalelf gibt es für viele Fans kein Halten mehr. Es wird gefeiert: Mit lauter Musik wird um die Häuser gezogen und gegrölt, oder man schließt sich dem Autokorso durch die Stadt an. Bei aller Freude gibt es jedoch auch ein paar Regeln zu beachten, wie der stellvertretende Pressesprecher der Stadt Göppingen Dejan Birk-Mrkaja erläutert:

Am 21. Februar dieses Jahres hat die Bundesregierung entschieden, den Lärmschutz während der Weltmeisterschaft zu entschärfen. Jede Gemeinde kann selbst entscheiden, ob Public Viewing auch für die Spiele der Fußball-WM erlaubt wird, die  erst nach 22 Uhr enden. Es ist und bleibt aber auf jeden Fall eine Ausnahme, da zwischen dem öffentlichen Interesse am gemeinsamen Spielerlebnis und dem Schutz der betroffenen Anwohner abgewogen werden muss. Dafür muss im Vorfeld ein Antrag bei der jeweiligen Kommune gestellt werden. Findet das Public Viewing in Biergärten oder anderen Außenbewirtungsflächen von Restaurants statt, ist bei Spieltagen ab Achtelfinale, da die Spiele bis über die erlaubten Betriebszeiten hinaus andauern können, unter Umständen eine Beantragung zur Verlängerung der Betriebsstunden nötig.

Die Beamten der Verkehrspolizei und der Gemeindevollzugsdienst der Stadt Göppingen, so der Sprecher abschließend, werden sich der Situation entsprechend um die Autokorsos kümmern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel