Neues Müllkonzept im Landkreis So fallen die Reaktionen auf die geplanten Änderungen aus

Im Rahmen eines Infoabend können Bürger ihre Meinung zu den geplanten Änderungen kundtun.
Im Rahmen eines Infoabend können Bürger ihre Meinung zu den geplanten Änderungen kundtun. © Foto: Staufenpress
Kreis Göppingen / krib 11.02.2019
Die geplante Umstrukturierung des Müllkonzepts im Landkreis Göppingen polarisiert. Vor allem die Entsorgung der alten Tonnen sorgt für viel Kritik.

Das geplante neue Müllkonzept für den Landkreis Göppingen erhitzt die Gemüter. Besonders die Idee, dass künftig pro Leerung bezahlt werden soll, wobei zehn Pflichtleerungen pro Jahr zwingend sind, stößt auf viel Kritik. „Total bescheuert“, „Schwachsinn“ und „schlechtes Konzept“, heißt es zum Beispiel auf Facebook.

„Dieses Konzept führt einzig und allein dazu, dass man seine Mülltonne verschließen muss, damit kein fremder Müll darin entsorgt wird, für den man dann mitbezahlen kann“, befürchtet zum Beispiel Facebook-Userin Alexandra König.

Vermieter künftig in der Pflicht

Auch, dass künftig der Vermieter in der Pflicht steht, die Müllgebühren von seinen Mietern einzutreiben, erhitzt die Gemüter. „Dann wird es noch schwerer für Mieter Wohnungen zu bekommen, den jeder Vermieter wird sich absichern mit Kaution da es dem Staat egal ist wie der Vermieter zu seinem Geld kommt“, schreibt Timur Akyar auf Facebook. Und Yasmina Cavalliero findet: „Super für Vermieter wenn sie schon Mietnomaden auf den Leim gegangen sind... dann dürfen sie auch noch die Müllgebühren für die netten Mieter zusätzlich übernehmen.“

Neben vielen kritischen Stimmen, befürworten aber auch einige das neue Konzept und berichten von ihren Erfahrungen. Bei Userin Steffi Eberle aus dem Landkreis Biberach gilt ein ähnliches Konzept schon länger: „Finde es um einiges besser so, da es dann nach Gewicht geleert wird und direkt vom Konto abgebucht wird“. Genauso empfindet das Bettina Schuller, die ebenfalls im Kreis Biberach lebt. „also ich muss sagen ich finde das Konzept hier besser wie das veraltete in Göppingen.“

Entrüstung wegen Mülltonnen-Entsorgung

Der Landkreis möchte vorhandene Mülltonnen entsorgen und neue Tonnen mit Chipsystem einführen. Besonders das sorgte für eine regelrechte Welle der Entrüstung: Als „Absolut hirnrissig“, „Sauerei“ und „Schwachsinn“ wird das Vorhaben bezeichnet.

„Ernsthaft? 117000 einwandfreie, von den Eigentümern bezahlte Tonnen entsorgen wegen eines Chips der obendrein auch noch problemlos nachgerüstet werden kann?“, schreibt Gerrit Schmidt auf Facebook.

Die Reaktionen zum neuen Müllkonzept fallen auf Facebook kontrovers aus.
Die Reaktionen zum neuen Müllkonzept fallen auf Facebook kontrovers aus. © Foto: Screenshot

Vielen blicken in andere Landkreise

Viele User fordern auch eine Übernahme des Esslinger Konzepts, das „schon jahrelang funktioniere“. Die Gebühren werden dort allein nach der Größe und Leerungshäufigkeit der Behälter festgesetzt. Vor allem die Sammlung des Biomülls in Plastiktüten sorgt bei vielen Bürgern für Unverständnis. Auch hier fordern viele User ein Tonnenmodell, wie in vielen anderen Landkreisen üblich.

Der Landkreis möchte die Bürger in die Ausgestaltung des neuen Konzepts einbeziehen. Im Rahmen einer Infoveranstaltung können Bürger ihre Meinung am Montag, 18. Februar, mitteilen.

*Die Kommentare wurden wortgleich aus Facebook übernommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel