Region Razavi kritisiert neue Jagdpläne

Region / PM 22.03.2014

Die von der grün-roten Landesregierung geplante Änderung des Landesjagdgesetzes sei praxisfern, überflüssig oder ideologisch motiviert. Deshalb stoße der Plan zu Recht auf Kritik, erklärte gestern die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi. "Die Landesregierung hat es versäumt, die aufgeworfenen Fragen gemeinsam im fairen und sachlichen Dialog zu behandeln", heißt es in der Pressemitteilung. Viele Jäger hätten sich in Gesprächen und Schreiben an Razavi gewandt und ihre Bedenken geäußert.

Vor allem die Einführung einer umfassenden Schonzeit sei verheerend. Angesichts der Wildschäden und des hohen Tierbestands dürfe die Bejagung nicht verringert werden. Bedenklich hält Razavi die "ideologisch motivierte Bevormundung, die sich durch den Gesetzentwurf zieht". Die CDU habe deshalb ihre Positionen in einem eigenen Papier zusammengefasst.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel