NWZ-Telefonaktion Ratschläge der Experten

Göppingen / swp 10.10.2018

Für Millionen von Menschen sind Medikamente unentbehrliche Begleiter, die ihnen dabei helfen, ihren Alltag zu bewältigen. Doch jedes wirksame Arzneimittel hat auch unerwünschte Wirkungen. Angesichts der vielfältigen Risiken und Nebenwirkungen nehmen darum viele Patienten ihre Schmerzmittel mit schlechtem Gewissen ein. Wie begründet sind diese Sorgen?  Sind freiverkäufliche Schmerzmittel harmloser als rezeptpflichtige und welche Patienten sollten bestimmte Schmerzmittel auf gar keinen Fall nehmen, da sie für sie eine tödliche Gefahr darstellen können? Und natürlich fragen sich viele Menschen, ob es „harmlose“ Schmerzmittel gibt. Expertenrat zu diesem Thema gibt es am heutigen Mittwoch von 16 bis 18 Uhr bei der NWZ-Telefonaktion zum Thema Schmerzen. Die Experten am Telefon sind:

Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Facharzt für Anästhesie und Allgemeinmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Palliativmedizin und Akupunktur.  Müller-Schwefe ist  Leiter des interdisziplinären Schmerz- und Palliativzentrums Göppingen. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin  ist Experte für komplexe Schmerzerkrankungen, bei denen körperliche, seelische und soziale Aspekte eine Rolle spielen. In seiner über 40-jährigen Tätigkeit hat er Erfahrungen über die vielfältigen Möglichkeiten medikamentöser und nichtmedikamentöser Therapien gesammelt.

Dr. Claudia Friesen, Leiterin des Molekularbiologischen Forschungslabors Schwerpunkt Onkologie, Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Ulm. Sie ist seit über 20 Jahren in der Krebsforschung tätig. Ihre Publikationen über Methadon und seine Wirkung auf Krebszellen haben in der Fachwelt und auch in Patientenkreisen große Aufmerksamkeit erregt.

Dr. Nicole Kopp, Fachärztin für Anästhesie, Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Psychosomatische Grundversorgung, Palliativmedizin, Chirotherapie, Manuelle Medizin und Suchtmedizin. Sie ist qualifizierte Schmerzmedizinerin mit Schwerpunkt Akupunktur und Manuelle Therapie.

Dr. Frank Genske, Facharzt für Innere Medizin/Nephrologie, Hypertensiologe, Lipidologe, niedergelassen in Göppingen und Geislingen in der überörtlichen  Gemeinschaftspraxis für Nieren und Hochdruckerkrankungen, Vorsitzender der Kreisärzteschaft sowie Notfallpraxisbeauftragter. Schmerzen jedweder Genese müssen und können heutzutage gut behandelt werden, sagt Genske. Eine suffiziente Schmerztherapie sei oft nicht eine Frage der zur Verfügung stehenden Medikamente, sondern der adäquaten Dosierung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel