Heiningen Rallye mit altem Auto für einen guten Zweck

Christina Hindemith (re.) und Natascha Schmitt haben schon Rallye-Erfahrung. Bald gehts wieder auf Tour.
Christina Hindemith (re.) und Natascha Schmitt haben schon Rallye-Erfahrung. Bald gehts wieder auf Tour.
Heiningen / INGE CZEMMEL 02.06.2014
Am 14. Juni bricht Christina Hindemith aus Heiningen mit ihrer Freundin Natascha Schmitt zur Charity-Rallye "Baltic Sea Circle" auf. Die "Motorbienen" sind bereits zum dritten Mal für einen guten Zweck unterwegs.

In 15 Tagen einmal um die Ostsee - fast 8000 Kilometer sind bei der Rallye "Baltic Sea Circle", zu bewältigen. In Hamburg startend, führt der Weg durch Dänemark, Schweden, Norwegen Finnland, Russland, Estland, Litauen und Polen zurück zum Ausgangspunkt. Die Fahrzeuge der Teilnehmer müssen mindestens 20 Jahre alt sein. In einem alten Passat Kombi Baujahr 1989 ist das Zweierteam "Motorradbienen" mit dabei. Christina Hindemith aus Heiningen und ihre Freundin Natascha Schmitt aus Frankfurt haben schon einschlägige Rallyeerfahrung. 2010 waren sie, damals allerdings noch als Motorbienenquartett mit Motorrädern, bei der Allgäu-Orient-Ralley dabei. 2011 fuhr das Duo in sechs Tagen 3500 Kilometer weit durch sieben Länder von München nach Barcelona. Mit schwierigen Bedingungen kommen die Motorbienen also klar.

"Autobahnen und Mautstrecken dürfen nicht benutzt werden und Navis sind ebenfalls nicht erlaubt", erklärt Christina Hindemith die Regeln. "Grundsätzlich gilt freie Streckenwahl, da aber in jedem durchreisten Land Aufgaben zu erledigen sind, müssen bestimmte Etappenziele angefahren werden." Die beiden Frauen sind schon sehr gespannt was an Aufgaben auf sie zukommt. "Uns geht es nicht ums Gewinnen", macht die Heiningerin deutlich. "Es sind die Erlebnisse, das Abenteuer und das Miteinander, die den Reiz ausmachen. Obwohl mich und Natascha fast 250 Kilometer trennen, versuchen wir, jedes Jahr ein gemeinsames Abenteuer zu erleben. Man lernt Länder und Menschen kennen und hat tollen Erinnerungen und viel zu erzählen."

Aus der Vielzahl an angebotener Rallyes haben sich die Motorbienen bewusst eine ausgesucht, bei der es um Wohltätigkeit geht. Über 100 Teams haben sich schon angemeldet, um unter dem Motto "Die Welt mit Spendengeldern verändern" auf große Fahrt zu gehen. Mindestens 750 Euro Spendengelder muss jedes Team auftreiben, um an den Start gehen zu dürfen.

"Ein Teil geht an Hilfsprojekte, die der Veranstalter vorgegeben hat" erklären die Motorbienen. "Der andere Teil an ein Projekt unserer Wahl, nämlich die "Arche" in Frankfurt, die benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen guten Start in ein menschenwürdiges Leben zu ermöglicht. Als Gegenleistung für eine Spende kleben die Mädels für fünf Euro einen Smiley auf ihr Auto, für zehn Euro schicken sie eine Postkarte, für 15 Euro kleben sie Nachrichten auf ihr Auto. "Liebeserklärung, Kontaktanzeige, Werbung, was immer jemand der Welt mitteilen will, wir haben noch Platz", lacht Christina Hindemith und hofft, dass möglichst viel Spendengeld zusammenkommt.

Informationen und Spenden gibt es unter www.die-motorbienen.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel