Uhingen Quadrate geben Halt im Bild

INGE CZEMMEL 05.07.2012
Morgen eröffnet der Förderkreis Schloss Filseck die Ausstellung "Allein und Gemeinsam" mit Arbeiten von Bärbel Funk und Frauke Schütte.

Die Zahl "Vier" hat es Bärbel Funk momentan in ihrem künstlerischen Schaffen angetan. "Sie ist für mich Symbol für die vier Jahreszeiten, die Seiten und Ecken eines Quadrates, für die Ordnung und Zusammengehörigkeit", erklärt sie.

Die meisten der Acrylbilder, die Bärbel Funk ausstellt, haben das Quadrat in Verbindung mit den vier Jahreszeiten zum Thema. Gleichmäßig angeordnete Quadrate in einheitlicher Größe füllen die Leinwände. Die Malerin will damit das Statische im Gegensatz zum Kreisenden und Dynamischen zum Ausdruck bringen. Gestaltet sind die aneinanderhängenden Quadrate in den Farben der verschiedenen Jahreszeiten. Kontraste und Strukturen wurden mit Farbpigmenten, Sand, Aschen und sonstigen Naturmaterialien herausgearbeitet. "Die Quadrate lassen mich nicht los", erklärt Funk und verrät: "Ich bin nicht so die dynamische Malerin. Die Quadrate geben mir Halt im Bild und die Ordnung, die ich brauche."

Dass die Malerin auch aus der Ordnung ausbricht, zeigen dynamische Schütttechnikbilder und Landschaften mit Form- und Farbspielen zu denen sie Erlebnisse in der Natur inspirierten.

Auch einige der Acrylbilder, die Frauke Schütte zeigt, werden von statischen Flächen bestimmt. Bei ihr sind sie jedoch nicht nebeneinander sondern durchscheinend übereinander angelegt. Dreidimensional wirkend, scheinen sie übereinander zu schweben oder ineinander verwebt zu sein. Die Künstlerin hat für diese Arbeiten nicht die oft übliche Lasiertechnik angewandt. "Ich habe jede Fläche in voller Farbe angelegt und dann die Farbe wieder herunter geholt, um die durchlässige Wirkung zu erzielen", erklärt Schütte, die gerne experimentell arbeitet.

Allerdings ist bei ihr die Malerei etwas in den Hintergrund gerückt, seit sie das Arbeiten mit Speckstein für sich entdeckt hat. "Der Stein hat mich nicht mehr losgelassen, seit ich 1996 erstmals mit ihm in Berührung kam", erklärt sie. "Ich suche einen Stein aus, der mich anspricht, und fange ohne Plan an, ihm die Form zu geben, die in ihm steckt."

Welch interessante Skulpturen in Steinen stecken, können die Besucher an den kommenden Wochenenden im Außenbereich des Schlosses Filseck bewundern.

Info Die Ausstellung ist bis 16. September in den Fluren im ersten Stock des Schlosses zu sehen.

Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 11-17 Uhr, Sa., So. 11-18 Uhr.

Die Skulpturen von Frauke Schütte im Außenbereich sind an folgenden Tagen zu sehen: 6.-8. Juli, 14.-15. Juli sowie 25.-26. August.