• Gerücht Die Schlägerei in Eislingen hat im Internet auf Facebook in diversen Gruppen für größte Aufregung gesorgt. Grund dafür war das von mehreren Personen gestreute Gerücht, es habe bei dem Angriff einen Toten gegeben.
  • Falsch-Nachrichten Die Verbreiter solcher Falsch-Nachrichten geben immer an, sie würden jemanden kennen, der in der Nähe wohnt, arbeitet oder bei der Polizei oder einem Rettungsdienst beschäftigt ist. Wie Larissa B.: „Es gibt auch Menschen auf dieser Welt, die Menschen kennen, die zwangsläufig Zeugen irgendwelcher Vorfälle oder Straftaten waren ...“
  • Mahner Immer wieder treten aber auch Mahner auf den Plan, die darum werben, Ruhe zu bewahren und auf offizielle Mitteilungen zu warten. Als am Mittwoch klar war, dass es keinen Toten gab, kommentierte Patrick S.: „Sieht man mal wieder, was für dummes Zeug manche labern!!! Wo ist denn der Totgeschlagene? Hauptsache, Dünnpfiff in die Welt gesetzt!“

Schlägerei in Eislingen spaltet die Social-Media-Nutzer

  • Zurückhaltung Jörg B. findet: „Ein treffendes Beispiel, an dem man sieht, dass man sich doch manchmal mit Äußerungen in den sozialen Medien zurückhalten sollte. So schnell entstehen Gerüchte.“ Isabell A. sieht es genauso: „Da ist niemand totgeschlagen worden. Wartet doch bitte in der Zukunft ab, was die Zeitung schreibt. Bevor hier irgendwas reinspekuliert/erzählt wird.“ Miriam U. fordert: „Wenn man nix weiß, erst mal den Mund halten!“
  • Zweifel Trotz der Mitteilung der Staatsanwaltschaft glauben noch immer nicht alle Facebook-User, dass bei dem Angriff niemand gestorben ist. Larissa B. schreibt: „Ich bezweifle sehr, dass wenn ein Opfer mehrfach mit Baseballschläger auf den Kopf geschlagen wird und danach noch mit einem Auto überrollt wird, dass man das überlebt!! Mögen die Täter hängen!!“ Und Jasmin S. zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Presse: „Fakt ist, dass die Presse auch nicht immer die Wahrheit schreibt. Hab ich selbst schon mitbekommen, als ich bei einem Unglück dabei war und es in der Presse ganz falsch geschrieben wurde. Wer weiß, was die Wahrheit ist. Heutzutage wird man in die Irre geführt.“
  • Aluhut Auf Michael S. hat Sascha D. wortlos reagiert. „Da wird mal wieder versucht uns ein X für ein U vorzumachen“, hatte S. geschrieben. D. postet als Kommentar nur einen Link: Zur „Aluhut-Bauanleitung für den Weltverschwörungspraktiker von heute.“

Das könnte dich auch interessieren:

Geislingen