Schutz Proben: Lebensmittel auf Festen unbedenklich

Kreis Göppingen / SWP 06.09.2018

Seit April haben Lebensmittelkontrolleure annähernd 50 Festveranstaltungen mit Lebensmittelverkaufsständen im Landkreis Göppingen überprüft. Das schreibt das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises in einer Pressemitteilung. Die Hygienekontrollen hätten vorwiegend der Vermeidung von Lebensmittelerkrankungen gedient. Hierfür biete das Amt seit 2009 auch Schulungen für die ehrenamtlichen Helfer bei Vereinsfesten an. Dabei seien inzwischen mehr als 3500 Personen unterrichtet worden.

Die Proben zeigten, dass die Ehrenamtlichen ihre Hausaufgaben gemacht hätten, heißt es in der Pressemitteilung: In Bezug auf die Händehygiene habe es so gut wie keine Beanstandungen gegeben. Lediglich die Standorte einzelner Vorrichtungen seien nach mündlichen Hinweisen optimiert worden. Im Übrigen seien keine amtlichen Maßnahmen, sondern nur vereinzelte Verbesserungen notwendig gewesen – beispielsweise in Form von Abschirmungen der Verkaufsstände zum Kundenbereich, dem sogenannten Spuckschutz.

Vor Herausforderungen würden die Veranstalter durch die gesetzlichen Vorgaben zur Kennzeichnung von Lebensmitteln – beispielsweise bezüglich  enthaltener Zusatzstoffe und Allergene – gestellt. Die Vereine hätten die Unterstützung der Behörde in Form von Beratungen und tabellarischen Mustervorgaben zur Kenntlichmachung von Lebensmitteln aber gut angenommen.

Auf rohe Eier verzichten

Die Kontrolleure überprüften auch, wie die Waren gekühlt wurden. Das Durcherhitzen von Lebensmitteln tierischer Herkunft sei im Sommer sehr wichtig, teilt das Amt mit.

Eine ausreichende Abschirmung des Verkaufsstandes sei bedeutend, weil dadurch Verunreinigungen und insbesondere Keimübertragungen durch Anhusten und Anniesen der Lebensmittel verhindert würden.

Die Kontrolleure sprachen mit den Helfern zudem über sehr sensible Lebensmittel: Auf Rohei solle an solchen Ständen grundsätzlich verzichtet werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel