Süßen Porträt von Maya Rapp: Leben für den Hip-Hop

Die 21-jährige Maya Rapp aus Süßen (oben) in der Tanzschule mit (v.l.) Leyla Baybüyük (15) aus Göppingen, Helena Dirr (13) aus Donzdorf und Erik Kaden (17) aus Gingen.
Die 21-jährige Maya Rapp aus Süßen (oben) in der Tanzschule mit (v.l.) Leyla Baybüyük (15) aus Göppingen, Helena Dirr (13) aus Donzdorf und Erik Kaden (17) aus Gingen. © Foto: Sabine Ackermann
Süßen / Sabine Ackermann 16.07.2018
Mit zwölf war Tanzen Maya Rapps Berufswunsch – nun zeigt die Deutsche Meisterin aus Süßen ihr eigenes Tanztheaterstück.

Dass Tanzen voll ihr Ding ist, war Maya Rapp eigentlich schon mit zehn Lenzen klar. Früh belegte sie in einer Göppinger Tanzschule verschiedene Kurse, doch schon bald nahm ihr Hobby immer konkretere Formen an. „Mit zwölf Jahren war ich mir sicher, ich werde Tänzerin“, erzählt sie lachend. Sie verfolgte fortan stringent ihr Ziel, legte mit Freude und Willenskraft den Turbogang ein. Probierte unterschiedliche Tanzstile wie Ballett, Jazz, Contemporary oder Experimental aus und wurde während ihrer Findungshase am meisten von der Hip-Hop-Musik angesprochen.

Auch auf dem Donzdorfer Rechberg-Gymnasium wurde man auf ihr Talent aufmerksam, fragte an, ob sie Lust hätte, eine Tanz-AG zu gründen. „Das war schon aus Zeitgründen nicht möglich, mittlerweile trainierte ich ja täglich in der New York City Dance School in Stuttgart“, berichtet die 21-Jährige. Sechs Jahre lang – bis kurz vor dem Abitur – fuhr sie mit dem Bummelzug in die Landeshauptstadt, während der Fahrt habe sie stets für die Schule gelernt. Und auch da zeigte sie wieder Biss und großen Willen: Ihr Abitur schloss sie mit der Note 1,9 ab.

„Es gab auch eine Weile die Option, Philosophie und Latein zu studieren, allerdings nicht mit dem Ziel, Lehrerin zu werden“, verrät die Süßenerin. Freundschaften zu pflegen sei in dieser Zeit schwierig gewesen, nur zwei, drei echte Freundinnen haben neben ihren Eltern durchweg hinter ihr gestanden, ihre Liebe zum Tanz unterstützt, an sie geglaubt, berichtet Maya Rapp, und man merkt ihr an, wie wichtig ihr das war und noch immer ist. Liegen die Tanz-Gene in der Familie? Wohl eher nicht. Mutter Sandra Göthe-Rapp spielte Volleyball, der Vater Roman Rapp Fußball, und ihr drei Jahre jüngerer Bruder Dustin bevorzugt den Computer. Vertrauen in ihre zielstrebige Tochter hatten die Eltern auch dann, als diese im Herbst 2017 ihre eigene Tanzschule in Salach gründete. „Mein Vater weiß als Unternehmer, wie Selbständigkeit ist“, so die Inhaberin und Leiterin der Impressive Expession Dance School in Salach.

Übrigens war dies nicht die erste Station, bei der sie unterrichtete. Bereits mit 14 Jahren gab sie zeitgleich zu ihrer Stuttgarter Ausbildung Kurse in einem Sportstudio ihres Heimatortes. „Ich will meinen Schülern nicht alles vorkauen“, betont Maya Rapp der wichtig ist, „dass sich ihre Schüler selbst einbringen, damit diese Individualität nicht verloren geht“.

Derzeit belegen über 200 Mädchen und Jungs (letztere machen etwa zehn Prozent aus) ab vier Jahren ihre Kurse in der IE-Dance School. „Mit einem Tanztheater etwas ganz Großes machen“, das wollte Maya Rapp. So informierte die Tänzerin und Choreografin in den Winterferien mögliche Mitwirkende über ihr Projekt „I was a Human“. Offenbar fanden mindestens 100 Mädchen und Jungen diese Idee gut. Seitdem übt jeder Kurs seinen Part. Die 19 unterschiedlichen Tanzszenen erzählten, so Maya Rapp, authentische Geschichten und gingen fließend ineinander über.

„Ich war sofort dabei, auch weil wir unseren eigenen Stil einbringen können“, verrät der 17-jährige Gingener Erik Kaden, der es cool fände, mit Tanzen sein Geld zu verdienen. Gleichfalls nicht lange überlegen musste Leyla Baybüyük: „Ich tanze die Choreo von Maya, aber doch in der eigenen Ausführung“, so die 15-jährige Göppingerin, deren Eltern auch dem Hip-Hop frönen. Definitiv in die Tanzbranche zieht es überdies Helena Dirr aus Donzdorf. Die 13-Jährige war bei allen Meisterschaften dabei und hat ihre Hobbys reduziert: „Meine Noten sind gut, auch deshalb unterstützen mich meine Eltern voll und ganz.“

Viele süddeutsche und deutsche Meisterschaften

Erfolge Maya Rapps Titel in der Kategorie Solo bei den Profis: Süddeutsche & Deutsche Meisterin im Hip-Hop bei der Deutschen Tanzlehrer-Hip-Hop-Organisation (DTHO) in den Jahren 2014, 2015, 2016, 2017; Süddeutsche Meisterin 2018. Darüber hinaus sind Maya Rapps Meisterschaftsgruppen Kick Off, Switch Back und Implement mehrmaliger Süddeutscher und Deutscher Meister und haben an vielen Meisterschaften von DTHO, Street Dance Factory (SDF), United Dance Organisation (UDO), World of Dance (WOD) und Hip Hop International (HHI) teilgenommen.

Tanztheater Das Stück „I was a Human“ von Maya Rapp und Schülern der Impressive Expression „IE“ Dance School ist am Donnerstag, 18.30 Uhr, in der Stadthalle Göppingen zu sehen. Karten gibt’s beim i-Punkt (Rathaus).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel