Beim ersten Mal ist es „spannend, da weiß ich noch nicht, wie es geht“. Beim zweiten Mal ist es „noch ein bisschen spannend, geht aber wesentlich flotter“. Der dritte Akt ginge schnell und beim vierten Vorgang sei es ihm „schon langweilig“.
Interessant, wie Werner Abele den Gestaltungspr...