Weißenstein Winzig kleine Giganten im Schloss Weißenstein

Weißenstein / Michael Scheiffele 30.08.2018
Beim „Sommer der Ver-Führungen“ kommen die Besucher des Instituts für Mikrofotografie bei Weißenstein Insekten sehr nahe.

Riesengroße und behaarte Ameisen oder gewaltige Fühler eines Nachtfalters: Im Schloss Weißenstein hängen beeindruckende Fotos, die winzig kleine Lebewesen des Alltags in einer neuen Dimension zeigen lassen. Beim „Sommer der Ver-Führungen“ sehen die Besucher das Reich von Manfred P. Kage, der mit seinen Aufnahmen zu einem Pionier in der Mikrofotografie wurde.

Der Ursprung für seine Leidenschaft liegt mitten im Zweiten Weltkrieg. Sein Onkel führte in diese faszinierende Welt ein. Im zerbombten Stuttgart suchte er Teile für ein eigenes Mikroskop und bastelte es sich aus Patronenhülsen, einem Zahnarztspiegel und weiteren Gegenständen zusammen.

Welche Geräte der heute 82-Jährige in seinem Leben noch so erfand, lesen Sie am Freitag im ePaper der GEISLINGER ZEITUNG.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel