Gastronomie Pächter gewinnen Respekt der Gäste

Stammgäste am Zug: Mitglieder des Kegelclubs „Symphonie“ gehen im Keller des „Bürgerkellers“ ihrer Leidenschaft nach. Die eingeschworene Truppe macht das seit 1990 in der Gaststätte, die über zwei Kegelbahnen verfügt.
Stammgäste am Zug: Mitglieder des Kegelclubs „Symphonie“ gehen im Keller des „Bürgerkellers“ ihrer Leidenschaft nach. Die eingeschworene Truppe macht das seit 1990 in der Gaststätte, die über zwei Kegelbahnen verfügt. © Foto: PETER SCHUSTER
PETER SCHUSTER 29.12.2017
Die Adresse ist die gleiche, doch Speisekarte und Einrichtung im „Bürgerkeller“ in Schlierbach sehen anders aus als vor einem Jahr.

Nicht nur die Einrichtung, sondern auch die Speisekarte hat sich im „Bürgerkeller“ in Schlierbach seit September verändert. Uli Hokenmaier, der dem Gasthaus mit seiner Frau nach einigen Monaten Leerstand neues Leben eingehaucht hat, serviert Wild. Außerdem seinen Klassiker, den schwäbischen Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffeln. Daneben gibt es Gerichte wie Maultaschen, Linsen und Spätzle sowie andere Vertreter der schwäbischen Küche. Hokenmaier kommt es auf Qualität und Frische an, und er verwendet wenn möglich regionale Produkte.

Küche, Service und Behaglichkeit scheinen die Gäste zu überzeugen. „Das Essen ist jetzt auf jeden Fall besser als vorher,“ sagt Werner Weiler. Der Friseurmeister feiert mit seiner Frau und sechs Mitarbeiterinnen Weihnachten und das ausgehende Jahr im „Bürgerkeller“. Das Gleiche gilt für rund 30 Mitarbeiter der Firma Lasercomp aus Notzingen. Geschäftsführer Ralf Penzkofer zufolge feierte der Betrieb schon im vergangenen Jahr bei Uli Hokenmaier – damals noch an dessen früherer Wirkungsstätte, dem „Alten Rathaus“ in Notzingen.

Stammgäste im „Bürgerkeller“ sind seit vielen Jahren die Frauen des Schlierbacher Kegelclubs „Symphonie.“ Die eingeschworene Gruppe besteht aus leidenschaftlichen Keglerinnen aller Altersklassen. Seit 1990 treffen sie sich alle zwei Wochen im „Bürgerkeller“, um ihrem Hobby nachzugehen. Durch den Pächterwechsel sei die Einrichtung gemütlicher geworden, sagen die Keglerinnen. „Der Service ist jederzeit freundlich“, lobt Edith Kälberer, die Vorsitzende des Schlierbacher Kegelclubs.

Wer mittags zum Essen in den Bürgerkeller geht, trifft dort unter Umständen Bürgermeister Paul Schmid. Mit Bekannten und Gästen kommt der Schlierbacher Schultes, der an diesem Tag ein gefülltes Flädle genießt, immer wieder in das Lokal. Nicht nur das Ambiente lobt er: „Die Gäste schätzen besonders die gut bürgerliche, schwäbische Küche, die man immer weniger findet.“ Frische Zutaten machten die Speisen bekömmlich.

Etliche Gäste, die zum Mittagessen kommen, sind von auswärts, unter anderem das Ehepaar Alwin und Hannelore Schorr aus Kirchheim. Sie kennen die Küche des Pächters bereits von seiner Zeit im Notzinger „Alten Rathaus“. Zuvor kehrten sie regelmäßig in „Ulis Gaststube“ in Jesingen ein. Geschmeckt hat der Zwiebelrostbraten auch Horst Unger aus Hochdorf. Er kommt mit einem Bekannten mittags in den Bürgerkeller. Der Mann aus Hochdorf wird wiederkommen mit seinen Kollegen zur betrieblichen Jahresabschlussfeier. Auch Waltraud und Albert, ein älteres Ehepaar aus Albershausen, schmeckt das Essen und gefällt die Einrichtung.

Gaststätte im Besitz der Gemeinde

Geschichte Der „Bürgerkeller“ in Schlierbach ist seit vielen Jahren ein Treffpunkt von Einheimischen und örtlichen Vereinen. Vorgängerin der Pächter Uli und Gabiele Hokenmaier war Nerma Herzog, die die Gaststätte bis zu ihrem Tod im Februar bewirtschaftete. Der „Bürgerkeller“ gehört der Gemeinde Schlierbach.

Angebot Gäste können in der Gaststätte nicht nur essen und trinken, sondern im Keller auch auf zwei Bahnen Kegelspielen. Im „Bürgersaal“ bieten die Hokenmaiers am Wochenende Catering für Gesellschaften an. Das Lokal bietet Platz für 40 bis 45 Personen.

Pächter Der Mann in der Küche ist in der Region rund um die Teck als Gastronom bekannt. Uli Hokenmaier bewirtschaftete vor seinem Einstieg im „Bürgerkeller“ in Schlierbach von 2011 bis 2017 das „Alte Rathaus“ in Notzingen. Davor war er 16 Jahre lang Wirt von „Ulis Gaststube“ im Kirchheimer Teilort Jesingen.

Betriebsferien Gäste können ab 8. Januar wieder im „Bürgerkeller“ einkehren.