Ebersbach an der Fils Ordnung auf Ebersbacher Kompostplatz

Auf dem Kompostplatz bei Bünzwangen herrscht wieder Ordnung. Die Stadt lässt seit kurzem die Anlieferung von Grüngut überwachen.
Auf dem Kompostplatz bei Bünzwangen herrscht wieder Ordnung. Die Stadt lässt seit kurzem die Anlieferung von Grüngut überwachen. © Foto: Staufenpress
Ebersbach an der Fils / KARIN TUTAS 17.07.2015
Neue Öffnungszeiten und neue Modalitäten für die Anlieferungen. Auf dem Ebersbacher Kompostplatz läuft es wieder rund. Die Bürger hätten die neuen Regelungen akzeptiert, berichtet die Stadtverwaltung.

"Es hat sich eingespielt", lautet das Fazit des Ebersbacher Bürgermeisters Sepp Vogler zur Situation auf dem Kompostplatz bei Bünzwangen. Dort hat der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises im Frühjahr Ordnung schaffen lassen. Viel Müll, der dort eigentlich nicht hingehört, habe sich dort in Lauf der Jahre angesammelt, berichtete Jochen Baur vom Bau- und Umweltamt jetzt dem Ausschuss für Technik und Umwelt.

Jetzt herrschen wieder geordnete Verhältnisse, nicht zuletzt deshalb, weil die Stadt die Anlieferung des Grünguts überwachen lässt und der Platz nur noch zu bestimmten Zeiten geöffnet ist. Grüngut, das die Bürger anliefern und gehäckseltes Material sind feinsäuberlich getrennt. Eine Absperrung verhindert wilde Ablagerungen. "Wir haben jetzt sehr gutes Material", sagte Baur und die Bürger könnten sich kostenlos mit hochwertigem Kompost eindecken. Der AWB beabsichtigt, den Platz zu einem Grüngutplatz umzubauen. Die bisherigen Erfahrungen mit den neuen Anlieferungsbedingungen hätten gezeigt, dass es sinnvoll sei, künftig Zu- und Anfahrt zum Platz getrennt anzulegen. Der AWB werde dies in die Planung einarbeiten, berichtete Baur.

Aufsicht führt am Kompostplatz jetzt eine alte "Bekannte". Ingrid Hofmann, die inzwischen im Ruhestand ist, kennen viele Ebersbacher aus ihrer Zeit als resolute städtische Ordnungshüterin. Die neuen Öffnungszeiten hätten sich eingespielt, "90 Prozent der Leute sind mit der derzeitigen Regelung zufrieden", berichtete Hofmann, die schonmal Auswärtige wegschickt, die ihr Grüngut nicht mehr nach Ebersbach bringen dürfen. Diskussionen, welches Material dort abgelegt werden darf, gebe es kaum noch. Die Leute hielten sich an die Regeln. "Es hat sich herumgesprochen, dass dort oben Zucht und Ordnung herrscht", fügte Hofmann hinzu. Das Gremium nahm's schmunzelnd und wohlwollend zur Kenntnis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel